OeNB - Die Zahlungsbilanz im Februar 1997 und in der Periode Jänner bis Februar 1997

Wien (OTS) - Die österreichische Leistungsbilanz schloß im
Februar 1997 mit einem Passivum von 3 1/2 Mrd S gegenüber einem Aktivum von fast 5 Mrd S im Februar 1996. Dieses Ergebnis wird
vor allem von der Entwicklung der Transferbilanz beeinflußt.
Hatte die EU im Februar 1996 rd. 7 Mrd S an Österreich
überwiesen, so konnten im Februar 1997 nur Eingänge von nicht
ganz 1/2 Mrd S aus diesem Titel verbucht werden.

In der Periode Jänner bis Februar 1997 belief sich das
Defizit der Leistungsbilanz auf 3 Mrd S gegenüber einem Aktivum
von 11 Mrd S in der entsprechenden Periode 1996. Allerdings
sind für diese Entwicklung zu einem erheblichen Teil Sonderfaktoren, auf die in der Folge eingegangen wird, verantwortlich.

Der negative Saldo der Warenzahlungen erhöhte sich in den
ersten beiden Monaten 1997 gegenüber der entsprechenden Periode 1996 um 7 1/2 Mrd S auf 15 Mrd S. Diese Verschlechterung kann allerdings zur Gänze durch den Umstand erklärt werden, daß Änderungen von Zahlungszielen oder unregelmäßig einlangende Meldungen kurzfristig zu Verschiebungen von Zahlungsströmen in
den einzelnen Monaten führen. Diesen entsprechen nicht
notwendiger Weise ebensolche Entwicklungen bei den tatsächlich durchgeführten Warenexporten und Warenimporten. Gerade zum Jahresbeginn 1997 haben derartige Effekte den Vergleich mit dem Vorjahr offenkundig verzerrt. Deshalb wäre es nicht sinnvoll,
aus den vorliegenden Daten über die ersten beiden Monate
bereits weitgehende Rückschlüsse auf die Entwicklung im
Gesamtjahr 1997 zu ziehen.

Der negative Saldo der Kapitalertragsbilanz vergrößerte sich
um etwa 1/2 Mrd S auf 4 1/2 Mrd S und ist auf höhere Nettozinsenzahlungen ans Ausland zurückführen.

Der Trend zur Verschlechterung in der Reiseverkehrsbilanz
hielt auch in den ersten zwei Monaten 1997 an. Die
Deviseneinnahmen verringerten sich um 2 %, die Devisenausgaben stiegen hingegen um 9 % an, wodurch sich der Reiseverkehrs-überschuß um nicht ganz 2 Mrd S auf 13 Mrd S verringerte.

Die Transferbilanz drehte von einem positiven Saldo von über
3 Mrd S auf einen negativen von 1 1/2 Mrd S in der
Berichtsperiode. Ausschlaggebend hiefür war eine Verringerung
der Eingänge aus der EU von 9 1/2 Mrd S auf 6 Mrd S bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Ausgänge von 5 1/2 Mrd S auf
fast 8 Mrd S. Auch in diesem Bereich hängen die
Monatsergebnisse vielfach von haushaltspolitischen Erwägungen sowohl bei der EU als auch in Österreich ab und können daher
von Monat zu Monat stark schwanken.

Der gesamte Kapitalverkehr schloß im Berichtszeitraum mit
einem Nettokapitalexport von - 1,7 Mrd S gegenüber 13 Mrd S im entsprechenden Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Der langfristige Kapitalverkehr erbrachte in den ersten
beiden Monaten 1997 einen um 16 Mrd S geringeren langfristigen Nettokapitalimport von 4 1/2 Mrd S. Entscheidend dafür war, daß die Käufe ausländischer Wertpapiere durch Österreicher in den ersten beiden Monaten 1997 mit fast 25 Mrd S um 17 Mrd S höher ausfielen als im entsprechenden Vergleichszeitraum 1996.

Der kurzfristige Kapitalexport betrug in den ersten beiden Monaten 1997 nur 6 Mrd S gegenüber rd. 34 Mrd S im Vergleichszeitraum 1996.

Die offiziellen Währungsreserven stiegen in den ersten zwei Monaten 1997 gegenüber dem Jahresultimo 1996 um 3 Mrd S an.

ZAHLUNGSBILANZDATEN FÜR

Februar Jän.-Feb.
1996 1997 1996 1997
in Mrd S

Leistungsbilanz ................... 4,8 -3,5 11,1 -2,8

Waren- u.Dienstleistungsbilanz . -0,3 -1,3 7,9 -1,1 Warenzahlungen ................ -6,5 -6,6 -7,4 -15,2 Eingänge ................... 57,8 58,2 126,6 121,8 Ausgänge ................... 64,2 64,8 134,0 137,0 Kapitalerträge ................ -2,4 -3,8 -3,9 -4,5 Reiseverkehr .................. 7,3 6,4 15,1 13,4 Eingänge ................... 14,3 13,9 29,1 28,6 Ausgänge ................... 7,0 7,5 14,0 15,2 Restliche Positionen ......... 1,3 2,7 4,1 5,3 Transferbilanz ................ 5,1 -2,2 3,2 -1,7

Kapitalbilanz .................... 1,6 0,6 -13,1 -1,7

langfr. Kapitalverkehr ........ 19,4 13,1 20,6 4,6 kurzfr. Kapitalverkehr ........ -17,8 -12,5 -33,7 -6,3

Reserveschöpfung und
Bewertungsänderungen ............. -1,4 6,6 2,4 13,4

Statistische Differenz ........... 2,3 -2,7 18,3 -6,2

Veränderung der offiziellen
Währungsreserven ................. 7,3 1,0 18,6 2,7

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: 404 20 DW 6666
Internet: http://www.oenb.co.at/oenb

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/OTS