Hohes Ausbildungsniveau der Lehrlinge im Gastgewerbe

33. Bundeslehrlingswettbewerb für Tourismusberufe in Tirol - "Partnerschaft von Betrieb und Schule hat sich bewährt"

Wien (PWK) - Tourismusberufe haben nach wie vor Zugkraft und gute Berufsaussichten. Das bewiesen an die 100 Jugendliche aus ganz Österreich beim 33. Bundeslehrlingswettbewerb für Tourismusberufe auf der kürzlich zu Ende gegangenen Tiroler Frühjahrsmesse. ****

Sowohl in der Küche als auch im Service führten diese österreichweiten Meisterschaften zu vielen überdurchschnittlichen Ergebnissen, die sich in einer großen Ausbeute an Gold-, Silber- und Bronzemedaillen niederschlugen. Damit wurde einmal mehr der hohe Standard der dualen Berufsausbildung unter Beweis gestellt.

Der Wettbewerb steht unter der Patronanz der beiden gastgewerblichen Fachverbände der Bundessektion Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich und findet jedes Jahr in einem anderen Bundesland statt. Mit der Ausrichtung der Veranstaltung wurde heuer die Sektion Tourismus der WK Tirol betraut. Jedes Bundesland entsandte fünf Köche und fünf Restaurantfachleute (früher Kellner).

Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, im Wettbewerb rund eintausend Punkte nach internationalem Wettbewerbsstandard zu erreichen. Jeder Teilnehmer wurde einzeln bewertet und erhielt entsprechend seinem Punktestand Gold, Silber, Bronze oder eine Anerkennung für die durchgeführten Leistungen.

"Publikumsmessen dieser Art geben jungen Leuten die Möglichkeit, Einblick in die gastgewerblichen Lehrberufe zu bekommen. Sie können sich in direkten Gesprächen mit den Juroren (viele von ihnen sind Landesausbildungsreferenten aus den Bundesländern) über Ausbildungsfragen beraten lassen", erklärt dazu der Juryvorsitzende und Bundesausbildungsreferent für Tourismusberufe der Fachverbände, Komm.Rat Fritz-Peter Just.

"Gute Leistungen lassen die Veranstalter erwarten, daß die heimische Tourismuswirtschaft auch künftig den international steigenden Qualitätsanforderungen gerecht werden kann. Eine Partnerschaft von Betrieb und Schule ist für Leistungen dieser Güteklasse das beste Fundament", sagt KR Werner Plank, Wettbewerbsleiter und Ausbildungsreferent für Tourismusberufe der WK Tirol, über 'seine' Veranstaltung.

Rückfragen & Kontakt:

Sektion Tourismus und Freizeitwirtschaft
Tel. 0512-5310-362, Fax 0512-5310-479

Wirtschaftskammer Tirol

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK