Handelsvertreter gegen geplantes Road Pricing

Gefahr für die Existenz vieler Klein- und Mittelbetriebe

Wien (PWK) - Die mehr als 10.000 selbstständigen Handelsvertreter lehnen das geplante Road-Pricing-System entschieden ab. Der Vorsteher des Bundesgremiums der selbständigen Handelsvertreter, Walter Krammer, wies aus Anlaß der aktuellen Diskussion darauf hin, daß gerade die Handelsvertreter sich von Anfang an gegen einen österreichischen Alleingang bei der Einführung einer wegekostenabhängigen Maut ausgesprochen haben. ****

Krammer warnt in diesem Zusammenhang vor dem zu erwartenden Verdrängungseffekt von den relativ sicheren Autobahnen auf die unsicheren Bundes- und Landesstraßen: "Es ist ja im höchsten Maße widersinnig, auf der einen Seite dringend benötigte Hochleistungsstraßen zu bauen, die mehr Sicherheit bieten und zur Entlastung der Anliegergemeinden beitragen, um auf der anderen Seite die finanziell nicht so gut gestellten Benützer mittels einer elektronischen Steuerpresse in das Risiko von heillos überfüllten Bundes- und Landesstraßen zu hetzen." Nicht zuletzt käme es zu einer erhöhten Umwelt- und Lärmbelastung für die betroffene Bevölkerung.

Die Handelsvertreter vermitteln jährlich einen Gesamtumsatz von ca. 230 Mrd Schilling (!), wobei sie hauptsächlich für Klein- und Mittelbetriebe (KMU) tätig sind, deren Produkte und Dienstleistungen sie verkaufen. Von dieser Tätigkeit hängen ca. 200.000 - 300.000 Arbeitnehmer ab, deren Arbeitsplätze von selbständigen Handelsvertretern abgesichert werden. Für die KMUs ist dies die kostengünstigste Vertriebsschiene, die wesentlich zur Konkurrenzfähigkeit der österreichischen Wirtschaft beiträgt. Das würde durch das Road Pricing aufs Spiel gesetzt.

Die selbständigen Handelsvertreter und ihre Mitarbeiter, die jährlich bis zu 80.000 km zurücklegen, müssen für ihre Tätigkeit ein Kraftfahrzeug einsetzen, um zeitlich unabhängig von der Verfügbarkeit der öffentlichen Verkehrsmittel arbeiten zu können. Die durch ein Road Pricing entstehenden enormen Belastungen müßten vom Handelsvertreter aus dem Gewinn selbst getragen werden. Eine Reihe von Betrieben könnten unter diesen Umständen nicht mehr weitergeführt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Gerhard Bacovsky
Tel: 50105 DW 3322

Wirtschaftskammer Österreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK