WKÖ will Unternehmenskooperationen ankurbeln

Förderinstrumente 'Europartenariat' und 'Interprise' als besondere Chance für Klein- und Mittelbetriebe

Wien (PWK) - Das Schlagwort "Exportoffensive" ist in aller Munde, wenn es darum geht, die Position österreichischer Unternehmen auf Auslandsmärkten zu stärken. Unternehmenskooperationen stellen eine sehr gute Möglichkeit dar, auf Auslandsmärkten Fuß zu fassen bzw. die dortige Position zu festigen. Um die heimischen Unternehmen mit den Möglichkeiten in diesem Bereich vertraut zu machen, informierten die Euro Info Centres der Wirtschaftskammer Österreich und des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds gemeinsam mit der Volksbanken AG am Freitag, dem 25. April, im Haus der Wirtschaft ausführlich über die EU-Förderinstrumente 'Europartenariat' und 'Interprise'. ****

Der europäische Binnenmarkt bietet den Unternehmen große Marktpotentiale. Diese Möglichkeiten werden jedoch oft unzureichend genutzt. Vor allem Klein- und Mittelbetriebe (KMU) werden entweder durch fehlende Marktkenntnis oder personelle bzw. finanzielle Engpässe entmutigt, den Schritt ins Ausland zu wagen. "Europartenariat und Interprise sind zwei Instrumente, welche die Zusammenarbeit von europäischen Unternehmen sehr erfolgreich fördern. Durch das Know-How eines lokalen Partners wird der Zugang zum internationalen Markt für die Unternehmen erleichtert", erklärt Heinz Kogler von der Abteilung für Integrations- und Handelspolitik in der Wirtschaftskammer Österreich.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abt. für Integrations- und Handelspolitik
Tel. 50105 DW 4206

Mag. Heinz Kogler

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK