Amon: Fordert Pensions-Gipfel, um über die Probleme und möglichen Lösungen der Pensionsmisere zu diskutieren!

Wien (OTS) - Die Vorschläge des Sozialministers zur Verlängerung des Durchrechnungszeitraumes senken die Pensionen und sind das Eingeständnis, daß die Sozialversicherungsträger ihren Verpflichtungen in Zukunft nicht mehr nachkommen können. Die Senkung der staatlichen Pensionen ohne gleichzeitige Begünstigung privater und beruflicher Vorsorgemodelle heißt, daß der Bürger die nicht mehr erfüllbaren und überzogenen Versprechungen der Politik allein ausbaden darf. - Seine gleich hohen Pensionsbeiträge führen zu geringen Pensionen, sodaß er um eine private Vorsorge nicht umhin kommt. "Die Steuerreformkommission muß über steuerliche Begünstigungen bei privater bzw. betrieblicher Pensionsvorsorge nachdenken!" fordert Abg. z. NR Werner Amon.

Grundsätzlich ist zu fürchten, daß die Politik sich auf Reformen innerhalb des Systems beschränkt. "Hier an einem Rädchen gedreht, dort eine Zussage zurückgenommen - und schon, so zumindest die kurzfristige Überlegung, scheint das Pensionssystem gerettet. Auf der Strecke blieben die unter Vierzigjährigen, die gleich viel zahlen, aber weniger Pension bekommen werden, " sieht Amon die Problene der Zukunft. Würde man sich gleich vom umfassenden Versorgungsanspruch des Staates verabschieden, die Elemente der Eigenverantwortung und Eigenfürsorge im Pensionsversicherungssystem betonen, ein neues System einführen, könnte sich der Bürger für ein individuell maßgeschneidertes Pensionspaket entscheiden. Derzeit bleibt ihm nur die Hoffnung, daß die staatlichen Pensionsversprechungen nicht zu stark gekürzt werden!

Eine umfassende Reform des Pensionssystems kann aber nur durch einen breiten politischen Konsens sichergestellt werden. "Daher fordere ich, daß die Bundesregierung einen "Pensions-Gipfel" einberuft, um offen über die Probleme und möglichen Lösungen der Pensionsmisere zu diskutieren. Teilnehmen sollen die Jugendorganisationen, die Sozialversicherungsträger und die Bundesregierung" schloß Amon.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP
Tel.: 406 57 58

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS