FCG-Wien: "Fest der Arbeit" und Aktionstag am 29. April!

AK-Vize Gajdosik: KV-Verhandlungen im Gastgewerbe sind Schande für die Tourismuswirtschaft!

Wien (OTS) - Die FCG-Wien und der ÖAAB-Wien laden herzlich zum schon traditionellen "Fest der Arbeit" in das Ing. Johann Gassner-Haus, Laudongasse 16, 1082 Wien, ein.

Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Feiern statt marschieren" und beginnt um 16.00 Uhr.

Im Rahmen des Festes findet auch ein Aktionstag der Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe statt.

"Die abgebrochenen KV-Verhandlungen im Hotel- und Gastgewerbe sind eine Schande für die österreichische Tourismuswirtschaft", erklärte dazu der Wiener FCG-Chef und stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Hotel-Gastgewerbe-persönlicher Dienst (HGPD), Alfred Gajdosik.

"Mit unserer Forderung nach einer KV-Erhöhung um 4,9 Prozent wollen wir unterstreichen, daß qualifizierte Facharbeit - so wie sie ausgelernte Köche oder Kellner erbringen - zumindest 12.000 Schilling im Monat wert sein muß. Ein Betrag, den sogar Mc.Donalds Österreich seinen Beschäftigten zugesteht!"

Neben der KV-Erhöhung möchte Gajdosik noch auf folgende Forderungen der Gewerkschaft aufmerksam machen:

- Auszahlung des 13./14. Monatsgehaltes auf Ist-Lohnbasis (wie bei den Privatangestellten)

- Bezahlung der Internatskosten druch den Lehrberechtigten

- Änderung der Verfallsfrist von Überstunden von derzeit vier auf sechs Monate

- Keine Änderung der Nachtruhezeiten (Unternehmer wollen Nachtruhezeit auf 8 Stunden, unter zusätzlicher Einrechnung der Pausen, verkürzen)

Auch das Thema "Sonntagsarbeit" - AK-Vizepräsident Gajdosik war der "Aufdecker" des Multiplex-Skandals - wird zur Diskussion gestellt.

Hintergrundgespräch

Der Wiener FCG-Vorsitzende Alfred Gajdosik steht im Rahmen des "Festes der Arbeit" und des Aktionstages für das Gastgewerbe für ein Hintergrundgespräch den Medien zur Verfügung.

Wo: ÖAAB-Wien, 1. Stock, Laudongasse 16, 1082 Wien

Wann: 29. April 1997, 16.00 Uhr

Rückfragehinweis: FCG

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/01