Dorotheum-Auffaire: Handel mit fabriksneuen Asiatika schon seit 1993

Vorausmeldung zu NEWS Nr. 17/1997

Wien (OTS) - Direktor Alfred Karny selbst orderte Container mit Billigware in Hongkong =

Einiges deutet darauf hin, daß die Unregelmäßigkeiten
bei der Asiatika-Auktion des Dorotheums am 12. April, bei der billige Serienware zu weit überhöhten Preisen angeboten wurde, durchaus Methode hatten. Das Nachrichtenmagazin NEWS zitiert in seiner morgigen Ausgabe einen Brief aus dem Sommer 1993, in denen sich Dorotheums-Direktor Alfred Karny an chinesische Händler wendet:
"Unsere Gesellschaft wäre daran interessiert, in China Handelsware, und zwar Antiquitäten der niedrigen Preiskategorie, anzukaufen und diese dann in Österreich weiterzuverkaufen." Als Preis wurden 35.000 Dollar pro Container vereinbart - für mehrere Wiener Asiatika-Experten ein Beweis, daß es sich nur um in Serie gefertigte Fabriksware handeln könne.

Karny gibt angesichts dieser Beweislast zu: Ein einziges Mal habe das Dorotheum 1993 eine solche Ladung für 280.000 Schilling gekauft; "Diese Ware kam aber nur in den Freiverkauf und nicht in Auktionen." Der Wiener Kunsthändler und frühere Dorotheums-Experte versichert NEWS gegenüber hingegen: "Ich habe industriell in Serie gefertigte Stücke auch bei den Auktionen am 1.12.1995, am 2.4.1996 und am 28.11.1996 entdeckt." Ebenso ist Johannes Wieninger, Direktor des Museums für Angewandte Kunst, überzeugt, daß bei jeder Auktion solche Ware dabei war.

Der NEWS vorliegende Briefwechsel läßt diese Vermutung plausibel erscheinen. Der Händler Qi Tao Shan Fang schreibt Karny am 16. August 1993: "Alle zwei Monate senden wir einen Container mit Antiquitäten..." Auch ein Preis für die sechs Container im Jahr inkl. Fracht und Versicherung wird angegeben: "Das Total beträgt 45.000 x 6 = US$ 270.000." Karny, der in seinem Brief ausdrücklich davon spricht, daß die Gegenstände auf Auktionen angeboten werden sollen, schlägt vor, daß der Gewinn "...im Verhältnis 50:50 zwischen den chinesischen Vertragspartnern und unserer Gesellschaft aufgeteilt wird."

Rückfragen & Kontakt:

NEWS Chefredaktion

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS