JG-Wien: Parteitag als Signal für gerechte und soziale Stadt

Wien (OTS) - Der Landesparteitag der Wiener SPÖ am kommenden Wochenende sollte "ein Signal für eine menschliche, gerechte und soziale Stadt darstellen", betonte am Mittwoch der Vorsitzende der JG-Wien, Peter Florianschütz: "Die Wiener Sozialdemokratie hat jetzt die Chance, die sogenannte Ausländerproblematik mit Integrationsmaßnahmen in den Griff zu bekommen." Man müsse auch einen Weg finden, daß ausländische Mitbürger den Anteil, den sie für Wohnbauförderung über ihre Gehälter einzahlen, auch "lukrieren" können. Dies müsse den Bereich der Wohnbaugenossenschaften betreffen, aber auch für den Bereich der Gemeindewohnungen gelten. Dafür könnte man einen sogenannten zweiten Markt für Gemeindewohnungen schaffen, so Florianschütz. ****

Als weiteres Signal für eine stärkere Integration schlug Florianschütz vor, daß jugendlichen AusländerInnen der zweiten Generation Zugang zum neuen Modell der Gemeindewohnungen für junge WienerInnen, das in wenigen Wochen starten wird, erhalten sollen. Den Vorstoß von Wissenschaftsminister Caspar Einem, den Zugang zu Gemeindewohnungen für Ausländer zu öffnen, bezeichnete Florianschütz als "Schritt in die richtige Richtung". Über die Diktioin Einems sei er allerdings "nicht glücklich", schloß der Wiener JG-Vorsitzende.

Rückfragen & Kontakt:

Junge Generation in der SPÖ-Wien
Tel.: 534 27 234

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS