Klonierungsverbot von Tieren

Wien (OTS) - Das Tierhilfswerk Austria hält heute, den 23. April, um 11 Uhr im Wiener Café Landtmann, eine Pressekonferenz zum Thema Klonierungsverbot von Tieren ab. Anwesend werden sein: Univ.-Prof. Dr. Haiger vom Institut für Nutztierwissenschaften, Heinz Holecek, Kammerschauspieler sowie Monika Zöhrer und Christian Janatsch vom THWA.

1997 ist das Jahr des Klonens. Weltweit werden Forschritte hinsichtlich neuer Klonierungsverfahren erzielt. Die Wirtschaft drängt zum Einsatz des Klonens vor allem im Bereich der Nutztierhaltung und -zucht. Man spricht von der Herstellung transgener Tiere und deren Vervielfältigung durch Klonierung.

In den Augen des Tierhilfswerk Austria besteht aber ein extremer Mangel an Wissen, vor allem in bezug auf Folgewirkungen. Weiters ist eine Intensivierung der Zucht bezüglich der Fleisch-, Milch- und Wolleistung der Tiere wirtschaftlich unsinnig, da eine EU-weite Überproduktion herrscht und die bereits erzeugten Hochleistungstiere sich als extrem krankheitsanfällig erweisen. Sollte es außerdem zu einer Patenterlaubnis kommen, führt dies zu einer starken Abhängigkeit der Bauern von einigen wenigen Großkonzernen. In weiteren stellt das Klonieren von Lebewesen in den Augen des Tierhilfswerk Austria eine Verletzung des Rechtes auf Einzigartigkeit und Individualität dar.

Die Tatsache, daß das Klonieren von Tieren nicht gesetzlich geregelt ist, öffnet der Wirtschaft Tür und Tor. Deshalb treten wir für ein sofortiges explizites Klonierungsverbot von Mensch und Tier ein. Diese Forderung gilt sowohl auf nationaler Ebene wie auch EU-weit. Die österreichische Regierung täte gut daran, im Sinne einer glaubwürdigen Tierschutzpolitik ein entsprechendes Gesetz noch vor diesem Sommer zu beschließen.

Deshalb fordert das Tierhilfswerk Austria den zuständigen Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr, Dr. Caspar Einem, auf, ein solches Gesetz zu veranlassen.

Rückfragen & Kontakt:

Tierhilfswerk Austria
Monika Zöhrer
Tel.: 02243/22964 DW 15

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS