FCG-Wien: Höhere Strafen für organisierten Rechtsbruch!

AK-Vizepräsident Gajdosik: Verstoß gegen die Sonntagsruhe ist kein Kavaliersdelikt! Wien (OTS) - "Organisierter Rechtsbruch muß mit hohen Strafen sanktioniert werden", erklärte heute der FCG-Wien Vositzende und AK-Vizepräsident, Alfred Gajdosik zum gestrigen Offenhalten einiger Geschäfte im "Multiplex".

"Wenn die Vertreter der Interessensgemeinschaft Multiplex behaupten können, daß die voraussichtlichen Strafen immer noch billiger kämen als eine Werbekampagne, dann ist der Gesetzgeber gefordert, die Strafsätze empfindlich zu erhöhen!"

Es sei ein Skandal, daß Gesetzesverstöße gegen Medienaufmerksamkeit aufgewogen werden. Gegen diesen Niedergang der Moral muß sich eine Gesellschaft dringend zur Wehr setzen. "Das Ignorieren der Sonntagsruhe und der Verstoß gegen Gesetze dürfen nicht als Kavaliersdelikte angesehen werden", schloß Gajdosik. (Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/OTS