Gentechnik-Debatte 1 Gentechnik-Debatte von politischer Auseinandersetzung abkoppeln

Auch Monsanto würde Rückkehr zu sachlicher Diskussion begrüßen

Wien (OTS) - "Wir begrüßen die jüngste Initiative des Forschungszentrums Seibersdorf, die Gentechnik-Diskussion auf eine sachliche Ebene zurückzuführen", heißt es in einer Aussendung von "Information Sojabohne", einer vom Gentechnikhersteller Monsanto getragenen Informationsstelle. Nachdem beim Anti-Gentechnik-Volksbegehren vor allem europa- und gesellschaftspolitische Forderungen im Mittelpunkt der Debatte gestanden seien, bestünde jetzt die Chance, zu einer Diskussion der Sachinhalte zurückzukehren: "Wir erhoffen uns von der Behandlung des Themas im Parlament - und von den jüngsten Initiativen auf EU-Ebene -eine Beruhigung der Gemüter, die es ermöglicht, die Diskussion über Chancen und Risken der Gentechnik, wie sie anderswo bereits seit Jahren geführt wird, wieder aufzunehmen."

Die sehr emotional geführte Kampagne der letzten Wochen habe zwar "zu dieser Diskussion leider nur wenig beigetragen", aber insofern auch ihr Gutes gehabt, als sie das Interesse der Öffentlichkeit für das Thema geweckt habe: "Ohne dieses Interesse bestünde die Gefahr, daß die Diskussion über ein so komplexes Thema auf einige Fachleute beschränkt bleibt."
(Fortsetzung folgt)

Rückfragen & Kontakt:

Information Sojabohne
Dr. Paul M. Sills
Tel.: (01) 505 26 25

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKI/OTS