Zum internationalen Hämophilie-Tag am 17. April 1997: Centeon unterstützt Hämophilie-Behandlung in Entwicklungsländern

Marburg (OTS) - Internationaler Hämophilie-Verband und Centeon geben gemeinsam Förderprogramm bekannt

Die World Federation of Hemophilia und die Firma Centeon haben heute am internationalen Hämophilie-Tag gemeinsam die erste Mittelvergabe zur"VISION 2020" bekanntgegeben. Hierbei handelt es sich um ein Programm zur Verbesserung der Qualität der Hämophilie-Behandlung in Entwicklungs- und Schwellenländern. Centeon ist der erste Sponsor dieses Programms und stellt Mittel in Höhe von 100.000 Dollar zur Veffügung.

Die Hämophilie-Behandlungszentren im indischen Kalkutta und in Venezuela erhalten mit Hilfe dieser Zusendung Unterstützung vom weltweiten Hämophilie-Verband (World Federation of Hemophilia, WFH), um in ihrem Bereich die Versorgung der Hämophilen zu verbessern. Die Unterstützung besteht in einer praxisgerechten Ausbildung ehrenamtlich tätiger Hämophilie-Spezialisten und wird von der WFH organisiert.

Die VISION 2020 wurde von der WFH ins Leben gerufen und wird von Centeon unterstützt, weil die Behandlung von Blutern weltweit unzureichend ist. Ein erstaunlich großer Anteil, nämlich 80 % der insgesamt auf 350.000 geschätzten Zahl von Menschen mit Bluterkrankheit haben keine medizinische Versorgung oder eine Versorgung, die deutlich unterhalb des Niveaus in Industrieländern liegt. Es ist das Ziel der WFH, daß im Jahr 2020 weltweit 80 % der Hämophilen eine qualitativ hochwertige Versorgung erhalten.

Die Calcutta Hemophilia Society ist das größte Hämophiliezentrum in Indien. Die jetzt zur Verfügung gestellten Mittel werden die Behandlungsfähigkeiten des dortigen Ärzteteams ebenso wie die Überprüfung und Arzneimittelsicherheit verbessern sowie den Kenntnisstand über die Hämophilie bei den Patienten und ihren Familien erhöhen.

Die Venezuelan Association for Hemophilia wurde 1971 gegründet, sie umfaßt über 400 Personen mit Hämophilie. Hier werden die Mittel dazu eingesetzt, die Organisation sowie das Registrierungs- und Informationssystem des Zentrums zu modernisieren, die medizinischen Verfahren und Kenntnisse zu verbessern und die medizinische Versorgung im ganzen Land zu stärken.

Sowohl der Präsident der World Federation of Hemophilia, Brian O'Mahony, als auch der Chief Executive Officer von Centeon, John Sedor, äußerten sich sehr positiv über die Perspektiven des Programms VISION 2020.

Die World Federation of Hemophilia ist eine private Non-profit-Organisation, deren Ziele ausschließlich in der Verbesserung der Hämophilie-Behandlung liegen. Sie besteht zur Zeit aus weltweit 88 Mitgliedsorganisationen. Dank der Bereitschaft ihrer Mitglieder und ihrer Partner, Mittel zur Verfügung zu stellen, und mit Hilfe eines Netzwerks ehrenamtlich tätiger Experten entwickelt die WFH Programme, die sich mit allen Aspekten der Hämophilen-Versorgung befassen. Hierzu gehören medizinische Ausbildung, Patientenregistrierung, Management und Erziehung.

Die Firma Centeon, die im Januar 1996 als Joint Venture von Hoechst und Rhone-Poulenc Rorer gegründet wurde, sieht ihre Aufgabe in der Lebensverlängerung oder Verbesserung der Lebensqualität von Menschen, die an Hämophilie leiden. Centeon ist ein führendes Unternehmen der Plasmaprotein-lndustrie und stellt den Patienten rund um den Globus ein breites Spektrum qualitativ hochwertiger Arzneimittel und Serviceleistungen zur Verfügung.

ots Originaltext von Centeon
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Verantwortlich:

Dr. Hans-Jürgen Danzmann
Director Public Relations Europe
Telefon: 06421 / 39-4125

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS