Vorausmeldung zu News Nr. 16/17.4.1997 News: Dohnal "droht" mit Frauenpartei

Ex-Ministerin: ""Wenn nichts passiert, ist die Frauenpartei unaufhaltbar."

Wien (OTS) - In einem Interview mit dem morgen erscheinenden Nachrichtenmagazin News kündigt die ehemalige Frauenministerin Johanna Dohnal eine eigene Frauenpartei an, sollten die Forderungen des erfolgreichen Frauenvolksbegehren nicht rasch umgesetzt werden. Dohnal: "Wenn nichts passiert, dann ist die Frauenpartei unaufhaltbar. Es gibt genug Frauen, die sie möchten, die sich verschaukelt, verraten und verkauft fühlen. Es gibt viele, die darauf warten." Die neue Partei sollte "in Konkurrenz" zu den bestehenden Parteien treten und sie zum Handeln zwingen. Dohnal: "In einer solchen Partei würden sich die Balzrituale um die öffentliche Präsenz zumindest verändern, da es keine Gockel mehr gibt." Aber: "Es wäre schön, wenn sich die bestehenden Parteien vor der drohenden Konkurrenz fürchten und Konsequenzen daraus ziehen. Die Forderungen des Frauenvolksbegehrens sollten bis Ende 1998 umgesetzt werden."

Mit dem Ergebnis zeigt sich die ehemalige Frauenministerin "hoch zufrieden". Sie stellt derzeit ein Komitee "aus 10 bis 15 hervorragenden und bekannten Expertinnen und Experten zusammen", dem sie selbst angehören wird und das die Umsetzung der Forderungen kontrollieren solle.

Rückfragen & Kontakt:

News
Tel.: 213 12-101

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS