ÖKONSULT-Umfragen zu Volksbegehren bestätigt

Wien (OTS) - ÖKONSULT, das unabhängige Institut für Umweltforschung und Management Consulting, ruft in Erinnerung: Nach 5 Umfragen mit mehr als 7.500 Befragten, allesamt Eigenforschungen, haben wir neuerlich eine nahezu vollkommen zutreffende Prognose erstellt. Bereits vor Wochen, und zuletzt in seiner Pressekonferenz zu Beginn dieses Monats, hat ÖKONSULT-Chef Joschi Schillhab festgestellt: Das Gentechnik-Volksbegehren kann durchaus das stimmenstärkste der 2. Republik werden. Und: beide Volksbegehren werden zusammengenommen rund 2 Millionen Unterschriften einspielen." Viel hat wahrlich nicht gefehlt. Besonders angesichts der Tatsache, daß in gewissen Landeshauptstädten jeweils bloß ein einziges Eintragungslokal zur Verfügung gestellt wurde.

Um jenen zuvorzukommen, die wie bei jedem Urnengang nachher immer alles schon vorher so gesagt haben wollen, betont Schillhab nachdrücklich, daß einzig die ÖKONSULT-Vorhersagen für Gentechnik und Frauen verläßlich und zutreffend waren. Schon für die EU-Volksabstimmung oder etwa die letzte Nationalratswahl hat ÖKONSULT die frühesten und tendenziell sichersten Prognosen getroffen. Diese waren dann allerdings im nachhinein von anderen Instituten für sich reklamiert worden.

Noch vor wenigen Tagen haben manche Meinungsforscher gegenüber der Presse über von ÖKONSULT erhobene angebliche Lippenbekenntnisse "gespottet, weil niemals soviele Menschen ihren Weg" in die Abstimmungslokale nehmen würden. Und daß die von Schillhab genannte Zahl von 2 Millionen Unterschriften für beide Volksbegehren "naiver Optimismus und übertriebenes Wunschdenken" seien. Allen Unkenrufen (und behördlichen Stolpersteinen) zum Trotz: Beide Volksbegehren wurden entsprechend unseren Erwartungen für die InitiatorInnen herausragende Erfolge. Beide Bürgerbeteiligungen hat ÖKONSULT richtig erhoben und mit akzeptabler Präzision vorhergesagt. Als erstes und öffentlich einziges Institut.

Rückfragen & Kontakt:

ÖKONSULT
Tel.: 02238-8570

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKZ/OTS