2000/Greenpeace/Gentechnik/Volksbegehren/Bundesregierung

GENTECHNIK: WIE WEITER? Global 2000 und Greenpeace präsentieren Handlungs-Aufträge an die Bundesregierung

Zeit:Mittwoch, 16. April 1997, 9.30 Uhr
Ort:Café Landtmann, Dr. Karl Lueger-Ring 4,

1010 Wien

Teilnehmer:Mag. Brigid Weinzinger, Global 2000
Matthias Schickhofer, Greenpeace Österreich

Moderation:Mag. Lothar Lockl, Global 2000

Sehr geehrte Redakteurin, sehr geehrter Redakteur, liebe Kollegen/innen!

Der Ausgang des Gentechnik-Volksbegehrens stellt einen klaren Auftrag an die Bundesregierung dar: Die heimische Bevölkerung wünscht eine aktive Politik gegen Gentechnik in der Nahrung und Landwirtschaft. Und die Umweltorganisationen sagen der Regierung ihre Unterstützung für einen konsequenten österreichischen Anti-Gentechkurs zu.

Als ersten Schritt dazu präsentieren Global 2000 und Greenpeace am kommenden Mittwoch konkrete Handlungsaufträge an die Regierung, die als Folge des höchst erfolgreichen Gentechnik-Volksbegehrens umgehend in Angriff zu nehmen sind.

Für die Umsetzung der drei Forderungen des Volksbegehrens ist nun politischer Wille gefragt: In zumindest neun Ministerien wird daran zu arbeiten sein, und in Brüssel selbst werden die österreichischen Vertreter ein großes Durchsetzungs-Vermögen benötigen. Spätestens nach dem enormen Erfolg des Volksbegehrens darf sich die heimische Politik in der Gentechnik-Frage jedoch nicht länger von angeblich unabwendbaren internationalen Entwicklungen in die Knie zwingen lassen.

Wir freuen uns auf Ihr/Dein Kommen und verbleiben mit freundlichen Grüßen.

Attila Cerman Lothar Lockl Tel.:
01/7130031-58Tel.: 01/8125730-37 Funk-Tel.:
0663/9208162 Funk-Tel.: 0664/3086547

Black*Box modem: +43 1 407 31 32 internet:blackbox.at port:510 http://www.blackbox.at/

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/03