Mehr Rücksicht gegenüber Fußgängern und Radfahrern!

KfV: Weitere Maßnahmen für "ungeschützte" Verkehrsteilnehmer

Wien (OTS) - notwendig =

Weitere verkehrsplanerische Maßnahmen - Stichwort Straßenraumgestaltung - zum Schutz der "ungeschützten" Verkehrsteilnehmer fordert das Kuratorium für Verkehrssicherheit angesichts der Unfallbilanz der letzten Woche. Auf Österreichs Straßen starben vom 7. bis 13. April 1997 12 Menschen bei Verkehrsunfällen. Rund ein Drittel der Verkehrstoten waren Fußgänger (4) und Radfahrer (1).

Bei der Planung des Verkehrsangebotes muß die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern besondere Berücksichtigung finden, um Unfälle von "ungeschützten" Verkehrsteilnehmern zu verhindern. Nicht die Flüssigkeit des Verkehrs, sondern die Sicherheit der "schwächeren" Verkehrsteilnehmer sollte dabei an erster Stelle stehen.

Besonders gefährdet sind auch die jüngeren Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr. 6 der Unfalltoten waren jünger als 25 Jahre.

Bitte beachten Sie auch die Aussendung des BM f. Inneres (OTS0058).

Die zum Text zugehörige Grafik ist in der APA-Datenbank "Grafik" mit dem Agenturkürzel OGS abrufbar !

Rückfragen & Kontakt:

KfV/Pressestelle
Mag. Barbara Pirklbauer
Tel. (0222) 71770-0

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS