Guten Morgen, Meister Petz Österreichs Braunbären sind aus dem Winterschlaf erwacht

Wien (OTS) - Jetzt brechen wieder "bärige" Zeiten an: In
Kärnten sind bereits fünf bis sechs der zotteligen Gesellen unterwegs und auch in den niederösterreichisch-steirischen Kalkalpen wurden erste Spuren gefunden. Gleichzeitig mit dem Erwachen der Braunbären verstärken die Experten des World Wide Fund For Nature (WWF) wieder ihre Aufklärungarbeit in der Bevölkerung.

Der momentane Bärenbestand in den Kärntner Wäldern wird
auf zehn bis zwölf Tiere geschätzt, von denen jedes zweite
bereits aus dem Winterschlaf erwacht ist. Erstes "bäriges"
Leben regt sich auch im Gebiet zwischen Ötscher und
Hochschwab, wo ebenfalls zehn bis zwölf Bären leben. Spannend bleibt aber, ob die beiden Jungtiere der Bärin Mona den Winter überlebt haben: "Da die Weibchen mit den Jungen immer länger
im Winterlager bleiben, konnten noch keine Spuren gefunden
werden. Daher wissen wir auch noch nicht, ob es neuen
Nachwuchs gibt", sagt Norbert Gerstl, Bärenexperte des WWF.
Obwohl die Tiere über den Winter fast ein Drittel ihres
Gewichts verloren haben, beginnt jetzt nicht sofort das große Fressen. Langsam müssen sie ihren Magen erst wieder an
geregelte Nahrungsaufnahme gewöhnen. In der ersten Zeit dient
dazu hauptsächlich Aas.

"Wir hoffen, daß heuer vor allem weibliche Tiere aus
Slowenien einwandern, die dann für den nötigen Nachwuchs zur Sicherung des Bestandes sorgen", so Gerstl.

Information - vom Schüler bis zum Jäger

Der WWF setzt verstärkt auf Aufklärung in der
Bevölkerung, um das Nebeneinanderleben von Bär und Mensch zu ermöglichen. Gerstl: "Wir bieten spezielle Kurse für Jäger und Touristenverbände an, die das Verständnis für die zotteligen Gesellen verbessern sollen." Weiters arbeitet der WWF eng mit Behörden und Interessensvertretungen zusammen, um Probleme von vornherein zu vermeiden.

An die Schulen in den Bärenregionen werden kostenlose Informationspakete verschickt. Sie enthalten eine
Unterrichtsmappe und einen 20minütigen Videofilm zum Thema Braunbär, speziell entwickelt für die erste bis achte
Schulstufe. Österreichweit kann es ab Anfang Mai unter
01/4891641 zum Selbstkostenpreis von 200 Schilling bestellt
werden.

Die WWF-Bärenanwälte: Kommunikatoren im Dienste der Bären

Damit finden auch die zwei Bärenanwälte, die für die Kommunikation im Sinne von Mensch und Bär zuständig sind, Unterstützung. Den Bereich Kärnten und Oberösterreich betreut Mag. Bernhard Gutleb, die Steiermark und Niederösterreich Dr.
Jörg Rauer. Die beiden begutachten entstandene Schäden, helfen
bei der Abwicklung finanzieller Angelegenheiten und sammeln
auch wissenschaftliche Daten.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/4891641-32

WWF Österreich, Markus Grieshofer,

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF/OTS