Greenpeace veröffentlicht europaweite Bilanz: Mehrheit gegen Gentech-Nahrung

Greenpeace-Chef Thilo Bode appelliert an Österreich: Unterschreibt das Volksbegehren!

Amsterdam/Wien (OTS) - - Heute veröffentlichte Greenpeace eine ermutigende, EU-weite Bilanz zum aktuellen Stand der Gentechnik-Debatte: Umfragen in den EU-Staaten zufolge stellen die Gentech-Gegner nicht nur in Österreich, sondern auch europaweit die Mehrheit.

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage (MORI 1997) zeigt deutlich, daß eine große Mehrheit der europäischen Konsumenten Gentech-Nahrung ablehnt: 59 Prozent sagen "Nein" zur Gentechnik in der Nahrung, nur 22 Prozent der Befragten in Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden und Schweden können der Gentech-Anwendung in Lebensmitteln etwas abgewinnen. In Schweden lehnen sogar 76 Prozent der Befragten Gentech-Nahrung ab. In Österreich weisen einer Ökonsult-Umfrage zufolge 85 Prozent der Bevölkerung Gentech-Nahrung zurück, in Deutschland immerhin 74 Prozent (GfK, Dezember 1996). In diesen Werten ist die Stimmung von rund 164 Millionen Menschen berücksichtigt.

Nun reagieren auch Markt und Politik: Hunderte von Lebensmittel-Herstellern und -Händlern, unter ihnen Unilever und Kraft Jacobs Suchard, weisen Gentech-Produkte auf Wunsch der Kunden zurück. Folgende große Unternehmen in Europa lehnen Gentechnik in den Verkaufsregalen ab: der europäische Supermärkte-Verband Eurocommerce, Eurocoop, die französische Vereinigung für Verkauf und Handel, über fünfzig Lebensmittel-Hersteller in Deutschland, die Einkaufs-Ketten Meinl, Spar, Adeg u. a. in Österreich, Ferrero und Barilla in Italien, alle großen skandinavischen Supermarkt-Ketten, Nutricia/Milupa, Oetker, Migros und COOP Schweiz, unzählige Supermärkte in Großbritannien u. v. m.

Nach Österreich haben nun auch Italien und Luxemburg Verkaufsverbote für Gentech-Mais erlassen. Überdies hat Greenpeace in den USA, in Südamerika und in Europa einen Markt für gentechfreie Produkte, so etwa natürliche Soja geschaffen.

"Österreich wird mit dem Volksbegehren - wie schon bei der Zwentendorf-Abstimmung - eine international beachtete Vorreiter-Rolle einnehmen", richtet Greenpeace International-Geschäfts-führer Thilo Bode das Wort an die heimische Bevölkerung. "Ganz Europa schaut zur Zeit auf Österreich. Ich appelliere daher an alle Österreicherinnen und Österreicher, das Volksbegehren zu unterzeichnen. Greenpeace wird den Erfolg des Referendums als Signal für einen verantwortlichen Umgang mit der Umwelt und für natürliche Lebensmittel in alle Welt tragen", so Greenpeace-Chef Bode.

Weitere Informationen: Matthias Schickhofer, Attila Cerman,

Greenpeace;
Tel: 01-7130031-0 oder 0664-3386503

Black*Box modem: +43 1 407 31 32 internet:blackbox.at port:510 http://www.blackbox.at/

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS