Diskriminierungsschutz für Schwule und Lesben in der Verfassung, Gleichstellung schwul/lesbischer Lebensgemeinschaften.

Wien (OTS) - Die scharfe Kritik, die das Europäische Parlament an Österreichs Umgang mit seiner schwul/lesbischen Minderheit, vor allem in Hinblick auf § 209 übt, beweist in aller Deutlichkeit einmal mehr, was die Homosexuellenorganisationen des Landes seit vielen Jahren feststellen und beanstanden: Österreich ist Schlußlicht Europas bezüglich der rechtlichen Gleichstellung der schwul/lesbischen Bevölkerungsgruppe und hat es bisher verabsäumt, die elementarsten Menschenrechte dieser Minderheit zu sichern. Das Österreichische Lesben- und Schwulenforum ÖLSF fordert daher:

* einen Diskriminierungsschutz für Lesben und Schwule in Artikel 7

des Bundesverfassungsgesetzes.

* weiters ist die eklatante Benachteiligung bezüglich der Rechte für schwule und lesbische Lebensgemeinschaften abzuschaffen. Eine rechtliche Gleichstellung zu heterosexuellen Lebensgemeinschaften und eine gemeinsame Besserstellung im Vergleich zur Ehe ist dringend nötig.

* die Abschaffung des § 209 ("Schutzalter")

Das ÖLSF wird in Kürze einen detaillierten Forderungskatalog und Entwürfe für die Schaffung einer menschenrechtlichen Gleichstellung von Schwulen und Lesben präsentieren.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Lesben- und Schwulenforum
Mag. Diana Voigt
Mag. Hannes Sulzenbacher
Tel.: 533 31 91

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS