Bartenstein will unabhängige Umweltkontrolle mundtot machen

Scharfer Greenpeace-Protest gegen Zerschlagung des Umweltbundesamtes - Gesetz dafür soll bereits kommende Woche in Begutachtung

Wien (OTS) - Heftige Proteste der Umweltorganisation Greenpeace löst der Plan von Umweltminister Martin Bartenstein aus, die unabhängige Umweltkontrollbehörde UBA zu zerschlagen und damit mundtot zu machen. Nach Information der Umweltorganisationen soll das dazu erforderliche Gesetz bereits kommende Woche in die Begutachtung geschickt werden.

Greenpeace fordert Bartenstein dringend auf, die Umweltkontrolle auszubauen und deren Wirtschaftsunabhängigkeit dauerhaft zu garantieren. Greenpeace-Sprecher Mag. Alexander Egit hebt besonders die wichtige Rolle des UBA im Kampf gegen die Gefahren der Gentechnik hervor: "Es wäre ein Affront gegenüber allen gentech-kritischen Bürgern, wenn die erste Reaktion der Politik auf das Gentechnik-Volksbegehren ein Gesetz zur Zerschlagung der wirtschaftsunabhängigen Umweltkontrolle ist", warnte Egit.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/7130031-20 ider 0664/3262555Black*Box modem: +43 1 407 31 32 internet:blackbox.at port:510
http://www.blackbox.at/Mag. Alexander Egit, Greenpeace Österreich,

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS