OeNB - Die Zahlungsbilanz im Jänner 1997

Wien (OTS) - Die österreichische Leistungsbilanz wies im
Jänner 1997 einen Überschuß von knapp 1 Mrd S auf, das sind um
6 Mrd S weniger als im Jänner 1996. Diese Veränderung ist zum Großteil auf das Ergebnis der Zahlungen für den Warenverkehr zurückzuführen.

Die Erlöse für Warenlieferungen an das Ausland nahmen im Jänner 1997 gegenüber Jänner 1996 um 8 % oder rd. 5 Mrd S ab. Dieses Ergebnis eines Einzelmonats spiegelt nicht die realwirtschaftliche Entwicklung wider, sondern hat die Ursache
in den Vormonaten, in denen die Zahlungseingänge für
Warenexporte sehr stark gestiegen waren. Betrachtet man die
Monate Dezember 1996 und Jänner 1997 gemeinsam, so beträgt die durchschnittliche Steigerung der Eingänge aus Warenzahlungen gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswerten 6 %.

Die Zahlungen an das Ausland für Warenkäufe stiegen im
Jänner 1997 gegenüber dem Vorjahr um 4 % oder 2 1/2 Mrd S an. Dadurch hat sich im Berichtszeitraum der negative Saldo der Warenzahlungen um insgesamt rd. 7 1/2 Mrd S erhöht.

Der Abgang der Kapitalertragsbilanz war im Jänner 1997 mit
rd. 1 Mrd S um rd. 1/2 Mrd S niedriger als im Vorjahr.

Der Überschuß der Reiseverkehrsbilanz verringerte sich gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um knapp 1 Mrd S
auf 7 Mrd S. Die Deviseneinnahmen stagnierten im
Vorjahresvergleich, die Devisenausgaben stiegen dagegen um
11 %.

Die Transferbilanz schloß im Jänner 1996 mit einem Aktivum
von rd. 1/2 Mrd S, gegenüber einem Defizit im Vorjahres von
rd. 2 Mrd S. Dabei trugen die Zahlungen zwischen der EU und Österreich wesentlich zur Verbesseung des Transfersaldos bei.
Die Beitragsleistungen Österreichs an die EU beliefen sich im Jänner 1997 auf etwas über 5 Mrd S, die Zahlungen der EU an Österreich auf rd. 5 1/2 Mrd S.

Der gesamte Nettokapitalexport von etwa 2 Mrd S im
Berichtsmonat ergibt sich aus kurzfristigen Kapitalimporten von netto 6 Mrd S und langfristigen Kapitalexporten von netto
8 Mrd S.

Im Jänner 1997 kauften Österreicher ausländische
langfristige Wertpapiere um rd. 8 1/2 Mrd S, während die Käufe inländischer Wertpapiere durch Ausländer bei 2 1/2 Mrd S lagen. Banken in Österreich gewährten Kredite an das Ausland im Ausmaß von rd. 8 Mrd S. Transaktionen mit Sonstigen langfristigen Forderungen bzw. Verpflichtungen führten zu einem Kapitalimport
von rd. 8 Mrd S.

Die offiziellen Währungsreserven stiegen im Jänner 1997 gegenüber dem Jahresultimo 1996 um 4 1/2 Mrd S an.

ZAHLUNGSBILANZDATEN FÜR

Jänner
1996 1997
in Mrd S

Leistungsbilanz ................... 6,3 0,7

Waren- u.Dienstleistungsbilanz . 8,2 0,1
Warenzahlungen ................ -0,9 -8,7
Eingänge ................... 68,8 63,5
Ausgänge ................... 69,7 72,2
Kapitalerträge ................ -1,4 -0,8
Reiseverkehr .................. 7,8 7,0
Eingänge ................... 14,8 14,7
Ausgänge ................... 7,0 7,8
Restliche Positionen ......... 2,8 2,6
Transferbilanz ................ -1,9 0,6

Kapitalbilanz .................... -14,7 -2,2

langfr. Kapitalverkehr ........ 1,2 -8,4
kurzfr. Kapitalverkehr ........ -15,9 6,2

Reserveschöpfung und
Bewertungsänderungen ............. 3,8 6,8

Statistische Differenz ........... 15,9 -0,8

Veränderung der offiziellen
Währungsreserven ................. 11,2 4,4

Nachrichtlich:
Wachstum der Warenzahlungen gegenüber Vorjahresperiode:

Dez.95-Jän.96 Dez.96-Jän.97 Jän.96 Jän. 97 Eingänge .. + 7 % + 6,0 % + 23 % - 8 % Ausgänge ......+ 6 % + 7,0 % + 18 % + 4 %

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: 404 20 DW 6666

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/OTS