Sehr erfolgreiches Jahr für die Spezialbank

Hohe Zuwachsraten bei Geschäftsvolumen und Ertrag

Wien (OTS) - Im Berichtsjahr hat sich die Wettbewerbssituation im Kerngeschäft der Kommunalkredit, der langfristigen Finanzierung und Förderung kommunaler (Umwelt-)Infrastrukturprojekte, weiter verschärft. Trotz starker Konkurrenz hat die Bank ihr Darlehensgeschäft weiter ausgebaut und durch zusätzliches Engagement im Finanzierungsbereich (auch im benachbarten Ausland) das Jahr 1996 mit einem soliden Erfolg abgeschlossen. Die Dienstleistungserträge (darunter auch jene für die Abwicklung der Umweltförderung) haben sich moderat erhöht. Die internationale Ratingagentur Moody's Investors Service bestätigte der Kommunalkredit auch 1996 ihr Double-A und Prime-1-Rating.

Der Jahresabschluß 1996 im Überblick

Die Bilanzsumme der Kommunalkredit erhöhte sich - aufgrund der Steigerung im Darlehensgeschäft - um knapp 30% von S 7,1 Mrd. auf S 9,2 Mrd. Die Forderungen an Kunden stiegen von S 5,4 Mrd. auf S 6,6 Mrd. (+ 21%). Deutliche Steigerungen weisen auch die Positionen Schuldtitel öffentlicher Stellen (+33%) und Schuldverschreibungen (+178%) auf.

Passivseitig wurde das Bilanzsummenwachstum primär durch die Begebung von Anleihen finanziert. Die Verbrieften Verbindlichkeiten erhöhten sich von S 1,8 Mrd. auf S 3,6 Mrd. Erstmals hat die Kommunalkredit auch Anleihen am internationalen Kapitalmarkt placiert. Zur Verbesserung der Eigenmittelstruktur wurde eine Ergänzungskapitalanleihe mit S 150 Mio. begeben. Die anrechenbaren Eigenmittel stiegen damit per 31.12.96 von S 390,8 Mio. auf S 560, 2 Mio. (+ 43,3%) und erreichten einen Wert von 24,9% der risikogewichteten Aktiva. Damit wird der gesetzlich erforderliche Wert von 8% deutlich übertroffen. Die Rückstellungen für Pensions-und Abfertigungsverpflichtungen wurden von S 57,7 Mio. auf S 74,2 Mio. erhöht.

Das Betriebsergebnis konnte um 36,1% auf S 70,7 Mio. gesteigert werden. Betrachtet man die Entwicklung der letzten beiden Jahre, konnte die Kommunalkredit ihr Betriebsergebnis seit 1994 annähernd verdoppeln. Im selben Zeitraum erhöhte die Spezialbank ihr Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, in dem die Risikokosten berücksichtigt sind, um 84%. Ende 1996 lag das EGT bei S 45,8 Mio. (+ S 11,6 Mio. gegenüber 1995). Der Nettozinsertrag stieg von S 92,8 Mio. auf S 127,7 Mio. (+ 37,6%). Die Dienstleistungserträge (darunter auch jene für die Abwicklung der Umweltförderung) erhöhten sich moderat um 17%.

Der Aufsichtsrat der Kommunalkredit wird der Hauptversammlung die Auszahlung einer Dividende von 12% + 3% Bonus vorschlagen.

Auch der Umwelt- und Wasserwirtschaftsfonds, dessen Sanierung die Aufgabe der Kommunalkredit in den Jahren 1993 bis 1995 war, bilanziert inzwischen deutlich positiv. Der von Wirtschaftsprüfern testierte Jahresabschluß weist einen Vermögensüberschuß (entspräche bei einer AG den Eigenmitteln) von S 7,7 Mrd. aus. Die Bilanzsumme lag per 31.12.1996 bei S 73,7 Mrd., die Auszahlungen bei S 1,7 Mrd.

Entwicklung in den Geschäftsfeldern.

Geschäftsbereich Kommunalfinanzierungen:

1996 wurden insgesamt 160 Darlehensverträge über einen Gesamtbetrag von S 2,8 Mrd. neu kontrahiert - die Auszahlungen lagen per 31.12.1996 bei netto S 2,3 Mrd. Im Rahmen einer internationalen Ausschreibung erwarb die Kommunalkredit, federführend für ein Konsortium, 31 Darlehen des Umwelt- und Wasserwirtschaftsfonds. Für 1997 plant die Republik Österreich den Verkauf der endabgerechneten kommunalen Darlehen und Verbandsdarlehen des Fonds - die Kommunalkredit wird wieder mitbieten. Darüber hinaus werden (durch die Kooperation mit Leasinggesellschaften) mittelfristig Marktchancen im Mobilien- und im Immobilienbereich in Österreich und in Tschechien wahrgenommen. Weiters wird die Kommunalkredit den österreichischen Gemeinden maastrichtkonforme Finanzierungslösungen (Kredit- und Leasingfinanzierungen) anbieten.

Emissionstätigkeit:

Die Kommunalkredit ist der größte Emittent von Umweltanleihen im europäischen Raum. Nach zwei DM-Emissionen im Jahr 1996 (Gesamtnominale: DM 250 Mio.) wurden zu Jahresbeginn eine Dollar-Umweltanleihe (Nominale: US $ 75 MIo.) und eine 500 Mio. Schilling-Anleihe (Step-Up-Bond) begeben.

Geschäftsbereich Umweltförderung:

Im Rahmen der Abwicklung der Umweltförderungen des Bundes (Siedlungswasserwirtschaft, Umweltförderung im In- und Ausland, Altlastensanierung) wurden insgesamt rund 1.500 Umweltschutzprojekte bearbeitet. Gemeinden und Unternehmen wurde für Investitionsprojekte im Ausmaß von S 16,3 Mrd. ein Gesamt-Förderbarwert von rund S 6 Mrd. zugesichert. Dieses Fördervolumen steht auch für 1997 zur Verfügung.

Geschäftsführung des Umwelt- und Wasserwirtschaftsfonds: Eine wesentliche Aufgabe im Jahr 1997 ist, die Verkaufserlöse in Wertpapieren der öffentlichen Hände zu veranlagen und die Portfolioüberwachung und das Risikocontrolling entsprechend dem gewachsenen Veranlagungsvolumen (vorauss. S 20 mrd.) zu perfektionieren.

Geschäftsbereich Consulting:

Zum Kommunalkredit-Consulting zählen die schon 1994 angelaufenen Kooperationen mit dem Bundeskanzleramt und die immer stärkere Involvierung bei EU- und Weltbankprojekten. Internationales Interesse fand 1996 das von der Kommunalkredit durchgeführte Phare-Projekt "Hilfestellung beim Aufbau eines slowakischen Umweltfonds" (Konsortialpartner: Firma agiplan). 1996 wurde das Geschäftsfeld Consulting um folgende Bereiche erweitert:

* Im Auftrag des Finanzministerium führte die Kommunalkredit die Reorganisation der Gebührenhaushalte bei ausgewählten Pilotgemeinden durch (Beitrag zur Reduzierung von Maastrichtverschuldung und -defizit der öffentlichen Hand).

* Um eine Forderung des Koalitionsabkommens der Bundesregierung - die verstärkte Einbindung privater Investoren im Umweltbereich -umzusetzen, hat der Umweltminister die Kommunalkredit beauftragt, Pilotprojekte in der Siedlungswasserwirtschaft als Public-Private-Partnership-Modelle umzusetzen.

* Die Kommunalkredit ist Miteigentümer des "Austrian Cleaner Production Centers", einem Informationszentrum für umweltgerechte Produktion.

1997 erhielt ein Konsortium unter Federführung der Kommunalkredit den Zuschlag, die Kroatische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung zu unterstützen (Bedarfsanalyse für Gemeindekreditfinanzierungen/Aufbau einer eigenständigen Abteilung, Trainingsprogramme etc.).

Rückfragen & Kontakt:

Kommunalkredit
Cornelia Schragl-Kellermayer
Tel.: 31 6 31-532

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS