Alles über das EU-Förderungsprogramm 'PHARE'

Seminar über Mittel- und Osteuropa-Programm PHARE am 14. April 1997 in der Wirtschaftskammer Österreich

Wien (PWK) - Um die Länder in Mittel- und Osteuropa (MOEL) zu unterstützen, sich wieder in die Hauptströmung der europäischen Entwicklung einzuordnen und engere wirtschaftliche und politische Beziehungen zur Europäischen Union zu knüpfen, wurde von der EU ein eigenes Förderungsprogramm entwickelt. "PHARE gewährt nicht rückzahlbare Zuschüsse zur Unterstützung der bereits in Gang gekommenen Prozesse wirtschaftlicher Umgestaltung und Demokratisierung in den MOELs", erklärt der Leiter des Referates EU-Drittstaatenförderungen in der Wirtschaftskammer Österreich, Stefan Pistauer. ****

Am 14. April haben alle interessierten österreichischen Unternehmen die Chance, bei einem eintägigen Seminar in der Wirtschaftskammer Österreich, genauen Einblick in dieses EU-Programm zu erhalten. PHARE ist ein sehr weitreichendes Förderungsprogramm und bietet seinen Partnerländern neben finanzieller Unterstützung auch Know-how aus kommerziellen, nicht kommerziellen, öffentlichen und privaten Quellen an. Darüber hinaus wird auch bereits direkt in Infrastrukturmaßnahmen investiert, was mit Voranschreiten des Umgestaltungsprozesses noch weiter forciert werden wird.

Prioritätsbereiche für PHARE-Mittel sind die Umgestaltung von Staatsbetrieben, Entwicklung des privaten Sektors, Reform von Institutionen, öffentlicher Verwaltung und sozialen Dienstleistungen, die Beschäftigung, Erziehung und das Gesundheitswesen sowie die Entwicklung der Infrastrukturen in den Bereichen Verkehr, Energie, Telekommunikation und Umwelt.

Zwei PHARE-Fachleute der Europäischen Kommission werden bei dem Seminar im Haus der Wirtschaft versuchen, den heimischen Unternehmen sowohl PHARE-Basiskenntnisse zu vermitteln als auch Detailfragen über dieses vielschichtige Förderungsprogramm zu erläutern. Ebenso werden der Kommissionsvertreter und ein Vertreter des Project Management Units (PMU) des PHARE-Landes Tschechische Republik, zu Wort kommen. Über praktische Erfahrungen mit dem Förderungsprogramm werden am Nachmittag zwei österreichische Unternehmer aus ihrer PHARE-Praxis berichten. Konstantin Bekos von der Wirtschaftskammer Österreich wird die Ausschreibungsdatenbank TED und die Internet-Informationen über TACIS und PHARE vorstellen.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Referat EU Drittstaatenförderungen
Tel. 50105 DW 4395

Dr. Stefan Pistauer

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK