Kröll: Für Gleichbehandlung von Gastgewerbe und Bauern

Unlautere Konkurrenz kostet Arbeitsplätze im Tourismus - Ausweitung der Kapazitäten in schwierigen Zeiten widersinnig

Wien (PWK) - "Für Mitbewerber müssen die gleichen Wettbewerbsbedingungen wie für das Gastgewerbe gelten. Jede unlautere Konkurrenzierung von Hotellerie und Gastronomie, sei es durch Ausweitung der Bettenanzahl im Rahmen der Privatzimmervermietung oder durch Erweiterung des Buschenschankes, wird von uns daher mit Nachdruck abgelehnt", unterstreicht der Obmann der Bundessektion Tourismus und Freizeitwirtschaft, Komm.Rat Hansjörg Kröll, den Standpunkt der Fremdenverkehrswirtschaft im Zusammenhang mit der Diskussion um die Novelle der Gewerbeordnung. ****

Die Schaffung zusätzlicher Kapazitäten im Tourismus sei in Zeiten eines allgemeinen Strukturwandels nicht zu verantworten. "Jede weitere Konkurrenzierung des gewerblichen Bereiches kostet Arbeitsplätze. Wir haben nichts zu verschenken", warnt Kröll.

Rückfragen & Kontakt:

Syndikus Dr. Paul Schimka
Tel. 501 05 DW 3567

Bundessektion Tourismus und Freizeitwirtschaft

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK