Altlastensanierung: Es gibt wieder Fördergelder

Die dringlichsten Sanierungsprojekte können jetzt in Angriff genommen werden / Eine Sondertranche, erhöhte Altlastenbeiträge und neue Richtlinien sorgen für Finanzspritze

Wien (OTS) - Österreichs Altlasten können wieder saniert werden:
Der zweite Teil einer von Umweltminister Dr. Martin Bartenstein für 1996/97 verhandelten Sondertranche (Gesamthöhe: S 1 Mrd.), neue Richtlinien und erhöhte Altlastenbeiträge machen es möglich und sorgen für den erforderlichen Budgetrahmen. Minister Bartenstein:
"Die Altlasten-Sondertranche hat nicht nur einen wesentlichen ökologischen, sondern auch einen deutlichen Beschäftigungseffekt. Rund 3.000 Arbeitsplätze werden mit Hilfe der Umweltförderung gesichert bzw. neu geschaffen."

Am Mittwoch wurden - in der ersten Sitzung der Altlastensanierungskommission in diesem Jahr (Vorsitz: OÖ Landesrat Dr. Walter Aichinger) - Fördergelder in Höhe von S 338,2 Mio. für sechs Projekte freigegeben.

Konkret handelt es sich um die Förderung von Sanierungs- bzw. Sicherungsmaßnahmen folgender Altlasten:

o Altlast Tauschitzgründe, Kärnten
o Altlast Deponie Kappern, Oberösterreich
o Altlast Elferbauer - Mülldeponie Langkampfen, Tirol (Kostenerhöhung, kein neues Projekt)
o Altlast Mobil, Wien (Antragsteller: Gemeinde Wien)
o Altlast Mobil (Säureteerlager), Wien (Antragsteller: Mobil
Oil Austria)

Mag. Gerhard Gangl, Vorstandsmitglied der Kommunalkredit zur aktuellen Budgetsituation der Altlastenförderung: "Die neuen Förderungsrichtlinien, die seit Anfang Februar in Kraft sind, sehen die Möglichkeit von Annuitätenzuschüssen vor. Dies hat den Effekt, daß die Liquidität besser ausgenützt und die Budgetbelastung auf mehrere Jahre aufgeteilt wird. Erfreulicher Impuls für die Altlastensanierung: Es kann mehr Volumen gefördert werden. Darüber hinaus kommen im Jahr 1997 auch noch die Altlasten-Sondertranche und die seit Jahresbeginn erhöhten Altlastenbeiträge zum Tragen."

Die Altlastensanierungskommission, die die Anträge dem Umweltminister zur Genehmigung vorschlägt, tritt in diesem Jahr noch am 25. Juni und am 21. Oktober zusammen.

Rückfragen & Kontakt:

Kommunalkredit
Cornelia Schragl-Kellermayer
Tel.: 01/31 6 31/532

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS