Der Weg zu den Römischen Verträgen

Einladung zum Festvortrag anläßlich des 40. Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge.

Wien - (OTS) Der 40. Jahrestag der Unterzeichnung der Verträge von Rom im Jahr 1957 ist Anlaß zu einem Festvortrag, der am Donnerstag, den 20. März 1997 im Palais Pallavicini, Josefsplatz 5 in 1010 Wien, um 18.30 Uhr stattfindet.****

Nach dem Plan von Jean Monnet und Robert Schuman kam es 1951 zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl, in der sich Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien und die Beneluxstaaten zusammenschlossen. Am 25. März 1957 unterzeichneten die sechs EGKS-Staaten in Rom die Verträge über die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und die Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM). Aus den sechs Staaten hat sich die Europäische Union entwickelt, eine Gemeinschaft aus 15 Ländern mit 372 Millionen Bürgern.

Dr. Wolfgang Streitenberger, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, wird die Veranstaltung eröffnen und Univ. Prof. Dr. Rolf Steininger vom Institut für Zeitgeschichte an der Universität Innsbruck den Festvortrag halten, der den Weg zu den Römischen Verträgen zum Inhalt hat.

Im Anschluß wird der Zeitzeuge Dr. Luco Toncic-Sorinj, Außenminister a.D. an der Diskussion teilnehmen.

Zu dieser Veranstaltung sind alle interessierten Journalisten eingeladen.

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der Europäischen Kommission, Mag.
Anton Leicht: Tel: 516 18/349 oder 516 18/312.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEG/01