Österreichs Haushalte steigern den Stromverbrauch überdurchschnittlich

Wien (OTS) - Der Anteil der österreichischen Haushalte am Stromverbrauch wächst überdurchschnittlich. Das zeigt die Betriebsstatistik des österreichischen Bundeslastverteilers. Diese Zunahme bestätigt, daß leistungsfähige Elektrogeräte in den letzten Jahren für weite Teile der heimischen Bevölkerung ein hohes Wohlstandsniveau gebracht haben; sie zeigt aber auch, daß gerade bei den Haushalten noch ein großes Stromeinsparungspotential liegt.

Hatte der Anteil des Haushaltbereichs am Inlandsstromverbrauch im Jahr 1955 nur 12,7 Prozent betragen, so ist er bis 1995 auf 27,8 Prozent geklettert und hat sich somit mehr als verdoppelt. In derselben Zeitspanne hat die österreichische Industrie ihren Anteil am Stromverbrauch von 51 auf 28 Prozent drastisch verringert. Das heißt, Haushalte und Industrie haben heute beinahe denselben Anteil am österreichischen Stromverbrauch. Auch die physikalisch bedingten Übertragungsverluste von Strom haben sich in den letzten 40 Jahren -- dank moderner Verteilanlagen der Elektrizitätswerke -- fast halbiert, so daß sie von 12 auf 6,4 Prozent gesunken sind. Demgegenüber hat sich der Stromverbrauch von öffentlichen Anlagen seit 1955 von 3,5 auf 11,3 Prozent Anteil verdreifacht; der Anteil des Gewerbes am Stromverbrauch ist zwischen 1955 und 1995 von 10,2 auf 14,4 Prozent gestiegen, die Anteile von Landwirtschaft und Verkehr sind hingegen in den letzten 40 Jahren mit jeweils etwa 3 Prozent unverändert geblieben.

Der Haushaltstromverbrauch ist nicht nur in relativen Prozentanteilen, sondern auch in absoluten Größen beeindruckend gewachsen: 1955 haben alle österreichischen Haushalte 930 Millionen Kilowattstunden Strom konsumiert, 1995 bereits 12,7 Milliarden, also mehr als das Dreizehnfache; in denselben 40 Jahren hat sich der Stromverbrauch in Österreich jedoch nur versechsfacht. Der Stromkonsum der Haushalte hat seit 1955 also doppelt so schnell zugenommen als der gesamte Stromverbrauch unseres Landes. Auch das zeigt, daß die Möglichkeit zum Stromsparen bei den Haushalten am größten ist. Vergleichstabellen und Übersichtsgrafiken, die die Veränderungen des Stromverbrauchs in Österreich dokumentieren, sind im Verband der Elektrizitätswerke Österreichs (VEÖ) kostenlos anzufordern.

Rückfragen & Kontakt:

Verband der Elektrizitätswerke Österreichs
Tel. (0222) 505 17 27/DW 240Ernst A. Swietly

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVE/OTS