Österreichische Galerie Belvedere

Wien (OTS) - Das Museum mittelalterlicher Kunst in der Orangerie
im Unteren Belvedere ist ab 12. März 1997 wieder zugänglich. Nach der umfasssenden Neugestaltung werden mittelalterliche Tafelmalerei und Plastik u.a. mit Werken des Meisters von Großlobming, des Albrechts-und Schottenmeister, von Michael Pacher, Rueland Frueauf und Hans Klocker in einer großzügigeren Raumlösung präsentiert.

In Zusammenarbeit mit dem Van Gogh-Museum in Amsterdam veranstaltet die Österreichische Galerie Belvedere die Ausstellung "Wien um 1900. Der Blick nach Innen", die die Entwicklung von Portrait und Interieur zwischen 1870 und 1918 aufarbeitet. Die Schau wird vom 20. März bis 15. Juni im im Van Gogh-Museum in Amsterdam und anschließend vom 13. Juli bis zum 5. Oktober im Van der Heydt-Museum in Wuppertal zu sehen sein.

Nachdem die repräsentative Großausstellung "Kokoschka und Dresden" mit über 50.000 Besuchern erfolgreich zu Ende ging, werden im April in der Österreichischen Galerie vier Ausstellungen eröffnet: Neben "Joseph Heer" im Atelier im Augarten (4. April bis 25. Mai) und dem "Schnitzaltar von Mauer bei Melk" in der Orangerie im Unteren Belvedere (11. April bis 11. Mai), der im Rahmen der Reihe "Bedeutende Kunstwerke: gefährdet - konserviert - präsentiert" gezeigt wird, bilden die große Retrospektive "Georg Eisler" (18. April bis 22. Juni) und die Ausstellung "Rudolf Hoflehner, Eisenplastiken" (23. April bis 15. Juni) die Höhepunkte im Oberen Belvedere.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Galerie Belvedere
Mag. Monika Mayer, Gabriele Spindler
Tel.: 795 57/113

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS