Kummer-Institut: "Der SPÖ ist nicht mehr viel heilig!"

Klein gegen die Umwandlung des Sonntags in einen normalen Werktag! Wien (OTS) - "Was den Menschen heilig ist, kann durch andere Werte weder ersetzt, noch auf gleicher Ebene "abgehandelt" werden. Angesichts der Aussagen des SPÖ Geschäftsführers zur Sonntagsruhe muß befürchtet werden, daß bei den Sozialdemokraten eine massive Änderung gesellschaftlicher Wertigkeiten herbeigeführt wurde und der SPÖ nicht mehr viel "heilig " ist", stellte heute der Vorsitzende des Dr. Karl-Kummer-Institutes und FCG-Bundessekretär, Karl Klein, fest. Klein ist der Ansicht, daß Rudas die falsche Frage stellt, wenn er überlegt, ob nicht an anderen Tagen Freizeit genommen werden kann als am Sonntag.

Die richtige Frage müßte lauten: "Was ist der Sonntag für die Menschen, ihre Kultur und ihre Menschenwürde wert und welche Alternativen gibt es zum Verlust des Sonntags?", denn der Sonntag ist nicht bloß ein Tag des Wochenendes und nicht nur Freizeit!

"Der Sonntag ist den Menschen heilig, weil er unauswechselbarer Bestandteil ihres Menschseins ist. Das gilt für gläubige, wie für ungläubige Menschen. Die Sonntagsfreizeit oder die Sonntagsarbeit kann daher nicht auf die gleiche Stufe gestellt werden, wie alle anderen Freizeit- und Arbeitszeitfragen", erklärte Klein und ergänzte, daß Aussagen, die die Identität einer Kultur und einer Gesellschaft in Frage stellen, sich nicht als politischer Pausenfüller eignen.

Informationen:

Das Dr. Karl Kummer-Institut hat eine Studie zum Thema "Sonntagskultur in Österreich im gesellschaftlichen Wandel" veröffentlicht, die sich sozialethisch mit dieser Frage auseinandersetzt.

Die Studie ist im Dr. Karl Kummer-Institut, 1010 Wien, Ebendorferstraße 6/IV, Tel.: 0222/405 26 74, Fax 0222/402 37 77, erhältlich.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/OTS