AMS Wien: keine Konkurrenz zwischen In- und Ausländern

Wien (OTS) - "Es ist in Wien nicht so, daß es eine Konkurrenz zwischen inländischen und ausländischen Arbeitskräften gibt", stellte heute Klaus Werner, Leiter des Arbeitsmarktservice Wien, fest. Ausländer würden, so Werner weiter, nicht zuletzt aufgrund von Qualifikationen meist bei weniger nachgefragten Arbeiten eingesetzt. Sie sind meist in Branchen Reinigung, Lager und Gastgewerbe tätig.**

Ende Jänner 1997 sind in Wien 83.997 ausländische Arbeitskräfte nach dem Ausländerbeschäftigungsgesetz beschäftigt. Das ist gegenüber dem Jänner des Vorjahres ein Rückgang um 5.613 Personen. Das Arbeitsmarktservice ist laut Gesetz außerdem dazu
verpflichtet, bei der Erteilung einer Beschäftigungsbewilligung zuerst zu prüfen, ob nicht ein Österreicher oder eine Österreicherin für die entsprechende Stelle in Frage kommt. "Für Wien von einer Verdrängung zu sprechen entspricht daher nicht den Tatsachen", meint Klaus Werner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

AMS Wien,
Michael Musäus, Tel. 515 25 DW 271

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMS/OTS