Tschechische Staatsbahnen treten in 48-stündigen Streik

Zugverkehr von Österreich nach Tschechien vom 4. Februar, 00.00 Uhr bis 5. Februar, 24.00 Uhr eingeschränkt

Wien (OTS) - Ab heute Mitternacht treten die Bediensteten der Tschechischen Staatsbahnen in einen 2-tägigen Generalstreik. Das bedeutet für alle Bahn-Reisenden, die nach bzw. über Tschechien fahren, Behinderungen. Züge, die vor Streikbeginn aus Österreich abfahren, werden bis zum Bestimmungsbahnhof geführt. Züge, die nach 24.00 Uhr auf den betroffenen Strecken verkehren, werden ersatzlos gestrichen.

Um die Beförderung auf den wichtigsten Routen sicherzustellen, haben die Österreichischen Bundesbahnen Ersatzmaßnahmen eingeleitet. Die Nachtverbindung nach Berlin wird über die Westbahn sichergestellt. Reisende, die um 21.25 von Wien Südbahnhof abfahren wollten, werden gebeten, den "Hans Albers" um 19.50 von Wien Westbahnhof zu benutzen und in Hannover in den Intercity nach Berlin umzusteigen. Bereits gelöste Fahrkarten sind ohne Aufzahlung gültig.

In Richtung Prag verkehren Busse bis Brünn. Die beiden Zugverbindungen nach Polen, "Chopin" und "Sobiesky" werden voraussichtlich über die Slowakei umgeleitet.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 5800-33702
Fax: 5800-25010Österreichische Bundesbahnen

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/OTS