14 Todesopfer im Strassenverkehr während der vergangenen Woche, davon 9 zum Wochenende

Wien (OTS) - Das Bundesministerium für Inneres gibt für die
5. Woche d.J., vom 27. Jänner bis 2. Februar 1997
auf grund der Berichte der Bundesgendarmerie und Bundespolizei
über das "Unfallgeschehen mit tödlichem Ausgang" auf
dem österreichischen Bundesgebiet - im Vergleich zu den endgültigen Ergebnissen des Vorjahres - folgendes bekannt:

5. Woche Zahl der Zahl der Anmerkung 270197-020297 tödl. Unfälle Verkehrstoten
1997 14 14
im Vergleich
1996 9 9

Wochenende Zahl der Zahl der Anmerkung 310197-020297 tödl. Unfälle Verkehrstoten
1997 9 9 Beginn Semester-

ferien, NÖ, W im Vergleich Beginn Semester-1996 4 4 ferien B, S

In der vergangenen Woche wurden 10 Pkw-Insassen (davon 8 Lenker), und 4 Fussgänger getötet.

Als vermutliche Hauptunfallsursache bei den tödlichen Verkehrsunfällen musste nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (9), Vorrangverletzung (2), Überholen (1), Herzversagen (1) und Übermüdung (1) festgestellt werden.

4 Fussgänger kamen durch Fremdverschulden ums Leben. Alkoholisierung war bei zwei Verkehrsunfällen Mitursache.
Einer der 14 tödlichen Verkehrsunfälle war ein Alleinunfall.
1 tödlich verletzter Fahrzeuginsasse war nicht angegurtet.
1 Fahrzeglenker hatte keine Lenkerberechtigung.

Verkehrstote nach Bundesländern:

Woche Wochenende
Burgenland 0 0
Kärnten 1 0
Niederösterreich 4 4
Oberösterreich 3 1
Salzburg 1 1
Steiermark 3 1
Tirol 2 2
Vorarlberg 0 0
Wien 0 0

---- ---
Österreich 14 9

Vom 1. Jänner bis zum 2. Februar dieses Jahres-- gab es
damit auf dem österreichischen Strassennetz --vorläufig 63 Verkehrstote--, im Vergleichszeitraum des Vorjahres verunglückten nach endgültigen Zahlen 65 Menschen tödlich.=

Rückfragen & Kontakt:

UnfallstatistikBundesministerium für Inneres

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN/OTS