Arbeitsminister Martin Kocher beim Auftakt „Salzburger im Gespräch“

Themen wie der Comeback-Plan und die Ankurbelung der Wirtschaft waren Themen in der virtuellen Talk-Reihe

Credit: Club Salzburg
Credit: Club Salzburg
MEHR ANZEIGEN

Wien/Salzburg (OTS) - Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „Salzburger im Gespräch“ sprach der aus dem Pongau stammende Bundesminister für Arbeit, Martin Kocher, mit dem Vizepräsidenten des Club Salzburg, Michael Stix (ProSiebenSat.1 PULS 4), über seine Arbeit im Ministerium und die aktuell größten Herausforderungen, die damit einhergehen. Im virtuellen Talk konnten mehr als 50 Mitglieder des Club Salzburg spannende Einblicke nicht nur in den Arbeitsalltag des noch neuen Ministers gewinnen. Minister Kocher erörterte im Gespräch den Comeback-Plan der österreichischen Bunderegierung. Dieser wolle, so Kocher im Gespräch, die Arbeitslosigkeit mehr als halbieren und die Investitionen in den Standort Österreich steigern. „Wir sehen seit mittlerweile 13 Wochen einen Abwärtstrend bei den Arbeitslosenzahlen, es ist nun wichtig diesen Trend fortzusetzen, um eine möglichst schnelle Erholung am Arbeitsmarkt zu erzielen. Dafür planen wir auch konkrete Maßnahmen im Bereich der Langzeitarbeitslosen“, so Minister Kocher. Zur Frage des Fachkräftemangels im MINT-Bereich, teilte der Minister mit, dass die Qualifikationsmaßnahmen im MINT-Bereich bereits deutlich ausgebaut wurden und man dies auch weiter tun wird. „Darüber hinaus braucht es eine effektive Vermittlung jener Personen, die einen Job suchen,“ so Bundesminister Kocher.

Aber auch abseits der Politik konnte Minister Kocher interessante Einblicke gewähren. Beim Thema Fußball habe der Minister noch als Ökonom in einer Studie zum Beispiel bewiesen, dass Schiedsrichter im Fußball systematisch die Heimmannschaft durch eine signifikant längere Nachspielzeit bevorzugen, wenn diese ein Tor im Rückstand seien.

Unter den TeilnehmerInnen des virtuellen „Salzburger im Gespräch“ waren: Club Salzburg Präsident und Nationalratsabgeordneter Peter Haubner, dessen Vizepräsidentinnen Ulrike Domany-Funtan (Fit4Internet), Eva Ayberk (NewZone), Karin Strobl (Heidi GLÜCK media + public affairs), Tanja Graf (Nationalratsabgeordnete), Wolfgang Feiel (RTR) Waltraud Kaserer (Lenzing) und Wolfgang Struber (Radio Arabella).

Der Club Salzburg wurde 2007 in Wien gegründet und ist ein unabhängiger Verein. Er dient zur Vernetzung von Salzburgerinnen und Salzburger aus Wirtschaft und Wissenschaft, Politik, Medien und Kultur in Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Club Salzburg
Johann Aigner
0650 / 6717222
vorstand@clubsalzburg.at