„Plagiatsjäger“ Stefan Weber in strategischer Partnerschaft mit Detektei HELIOS in Wien

Salzburger Plagiatsprüfer und Wiener Detektei ab sofort in intensivierter Kooperation gegen unwissenschaftlich arbeitende Sachverständige und falsche Gutachten

Wien/Salzburg (OTS) - Der von den Medien als „Plagiatsjäger“ bezeichnete Kommunikationswissenschaftler Stefan Weber ist eine strategische Partnerschaft mit dem aus den Medien ebenso bekannten Berufsdetektiv Peter Pokorny, Betreiber der Detektei HELIOS e.U., eingegangen. Anlass sind unter anderem mehrere Fälle aus der jüngsten Zeit.

Immer mehr Fälle in jüngster Zeit

Das Team Weber hat die Fälle dokumentiert: Unter anderem eine psychologische Gerichtssachverständige mit plagiierter Diplomarbeit, eine weitere psychologische Gerichtssachverständige mit plagiierter Doktorarbeit und falschem Gutachten (Verwechslung der österreichischen mit der deutschen Rechtslage), ein psychologischer Gutachter mit falschem Universitätsprofessorentitel, ein Baugutachter mit falschem Dipl.Ing.-Titel. „Es ist eine Belastung für das Rechtssystem, wenn solche Personen über die Zukunft von Menschen mitentscheiden“, sagt Weber.

Stefan Weber und sein Team prüfen nicht nur Diplomarbeiten und Doktorarbeiten, sondern auch Gutachten auf das Vorliegen allfälliger Plagiate. „Auch Gutachten werden durch Copy/Paste entwertet“, so Weber.

„Gute wissenschaftliche Praxis“ muss auch in Gutachten eingehalten werden

„Die Detektei HELIOS verfolgt in erster Linie Verdachtslagen gegen korrupte Sachverständige und/oder solche, die gegen sonstige Vorschriften verstoßen. Auch die Einhaltung der guten wissenschaftlichen Praxis (GWP) wird von uns mit modernsten Methoden überprüft“, so Berufsdetektiv Pokorny.

„Sachverständigengutachten sind häufig ein prozessentscheidender Faktor. In nahezu 100% aller Fälle fußt ein Urteil – egal ob im Straf- oder Zivilrechtsverfahren – in wesentlichen Punkten auf dem, was im Gutachten steht. Doch Sachverständige sind nicht über jeden Verdacht erhaben und Gutachten sind nicht in Stein gemeißelt“, so Pokorny weiter.

Strategische Partnerschaft mit modernster Software

„Gemeinsam sind wir nun in der Lage, Personen, die scheinbar einem unseriösen oder korrupten Sachverständigen ausgeliefert sind, zu helfen“, so Pokorny. „Und dies auch mit dem Einsatz der besten Softwaresysteme auf dem Markt“, ergänzt Weber.

Neue Strategie für Rechtsanwälte und Publikation in Arbeit

Auch gegen „gekaufte“ Sachverständige kann man strafrechtlich vorgehen, sofern man Beweise dafür hat. Genau die liefert die neue Partnerschaft zwischen HELIOS und dem Team Weber. Während man bisher ein privates Gegengutachten in Auftrag gab, welches das vorliegende Gutachten auf inhaltlicher Ebene zu widerlegen suchte, basiert die neue Methode darauf, das vorliegende Gutachten auf einer höheren Ebene zu durchleuchten und dann ein Meta-Gutachten zu erstellen. Dieses kann zur Ablehnung/Enthebung des Sachverständigen, zur Ungültigkeit des Gutachtens und letztlich zur zivilrechtlichen Haftung des Sachverständigen führen.

„Ziel ist also nicht ein Privatgutachten als Gegengutachten zum Gerichtsgutachten, das häufig vom Gericht nicht gewürdigt wird. Ziel ist ein neues Gerichtsgutachten“, so Weber.

Eine Publikation zum Thema falsche Gerichtsgutachten und unseriöse Sachverständige und wie man sich dagegen wehren kann ist von Peter Pokorny in Arbeit.

Weiterführende Informationen:

https://plagiatsgutachten.com/prüfung-von-gutachten

https://www.ots.at/redirect/detektei-helios

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Peter Pokorny, Detektei HELIOS e.U., Autor des im MANZ-Verlag erschienenen Standardwerks „Das Recht der österreichischen Berufsdetektive“

office@detektei-helios.at
0699 17 33 61 45 (auch WhatsApp)

Hotline: 0800 88 44 44

Doz. Dr. Stefan Weber, weber@plagiatsgutachten.de
0664 13 13 444 (auch WhatsApp)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS