Fakefleisch - Landwirte verlangen "Fair Play" am Markt

Landwirtschaftskammer fordert EU-weit verbindliche Regeln für Kennzeichnung

"Jeder kann essen, was er will. Bäuerinnen und Bauern decken den Tisch auch bei veränderten Essgewohnheiten und Kundenwünschen. Denn wir produzieren das, was die Verbraucher wollen und bezahlen. Die Konsumenten dürfen aber nicht hinters Licht geführt werden, indem ihnen beispielsweise industriell verarbeitete Fleisch-, Milch- oder Käseimitate als Naturprodukte angepriesen werden. Daher sprechen wir uns ganz klar gegen jede Irreführung der Kunden aus. Hier braucht es einfache, klare und verbindliche Regeln für die Bezeichnung von Imitaten, die EU-weit Gültigkeit haben", erklärte Landwirtschaftskammer (LK) Österreich-Präsident Josef Moosbrugger.

Aufgenommen:
15. Juli 2019, 08:00
Credit:
Landwirtschaftskammer Österreich/TV Salon
Dauer:
2:53
Originalformat:
mp4, 1920x1080px, 409MB, 19Mbit/s
Veröffentlicht:
16. Juli 2019, 09:51

Kostenloser Download

Die redaktionelle Nutzung ist kostenfrei und im thematischen Zusammenhang mit der Aussendung gestattet.
Sie helfen uns, unser Angebot weiter zu verbessern, wenn Sie folgende Angaben machen: