Reduktion des Fleischkonsums ist aktiver Klimaschutz!

In Österreich werden pro Jahr und Kopf rund 65 Kilogramm Fleisch gegessen, fast drei Mal so viel, wie von der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung (ÖGE) noch als gesund angesehen wird. „Wir haben mit Daten der Statistik Austria berechnet, welchen Klima- und Flächenfußabdruck unsere Ernährung, dabei insbesondere unser Fleischkonsum, verursacht“, erklärt Bernhard Wohner, Nachhaltigkeitsexperte der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000. Rund 2.000 m² Ackerfläche benötigt jeder von uns derzeit pro Jahr, 54% mehr als in Österreich zur Verfügung stehen. Für zwei Drittel des gesamten Flächenabdrucks ist dabei Fleisch verantwortlich, weitere 20% benötigen Milch und Eier. Der enorme Flächenabdruck von Fleisch und tierischen Produkten ist auf den Futtermittelverbrauch der Nutztiere zurückzuführen, so werden pro Jahr zwischen 500- und 600.000 Tonnen Soja nach Österreich zur Verfütterung eingeführt.

Aufgenommen:
19. Juni 2017, 08:00
Credit:
Global 2000/OTS-Video/TV-Salon
Dauer:
1:55
Originalformat:
mp4, 1920x1080px, 184MB, 13Mbit/s
Veröffentlicht:
19. Juni 2017, 09:00

Kostenloser Download

Die redaktionelle Nutzung ist kostenfrei.
Sie helfen uns, unser Angebot weiter zu verbessern, wenn Sie folgende Angaben machen