400.000 Euro für bessere Therapien bei COVID-19-Patienten mit Bluthochdruck

Erforschen gemeinsam die Rolle von blutdrucksenkenden Medikamenten, um eine Wissenslücke für künftige COVID-19- Therapien zu schließen: Amelie Kurnikowski, Lukas Schmölz, Manfred Hecking (Projektleitung MedUni Wien), Judith Aberle, Rainer Oberbauer (Leiter der Klinischen Abteilung für Nephrologie & Dialyse an der Klinik für Innere Medizin III), Marianna Traugott, Marko Poglitsch (Attoquant Diagnostics), Roman Reindl-Schwaighofer, Farsad Eskandary (v.l.n.r.)

Erforschen gemeinsam die Rolle von blutdrucksenkenden Medikamenten, um eine Wissenslücke für künftige COVID-19- Therapien zu schließen: Amelie Kurnikowski, Lukas Schmölz, Manfred Hecking (Projektleitung MedUni Wien), Judith Aberle, Rainer Oberbauer (Leiter der Klinischen Abteilung für Nephrologie & Dialyse an der Klinik für Innere Medizin III), Marianna Traugott, Marko Poglitsch (Attoquant Diagnostics), Roman Reindl-Schwaighofer, Farsad Eskandary (v.l.n.r.)

Fotograf:
Luiza Puiu
Fotocredit:
FWF/Luiza Puiu
Ort:
Österreich / Wien
Originalgröße:
4928 x 3280px (10MB)
Veröffentlicht:
22. Mai 2020, 10:00

Kostenloser Download

Die redaktionelle Nutzung ist kostenfrei und im thematischen Zusammenhang mit der Aussendung gestattet.
Sie helfen uns, unser Angebot weiter zu verbessern, wenn Sie folgende Angaben machen: