Amnesty: Menschenrechtsverteidigerinnen fordern Schutz und Sicherheit für ihren Einsatz

Menschenrechtsverteidigerinnen aus El Salvador, Indonesien, Syrien, Russland, Österreich und Kenia fordern anlässlich des Gymnich-Treffens in Wien der EU-Außenminister*innen verstärkten Schutz und Sicherheit für ihren Einsatz.

Menschenrechtsverteidigerinnen aus El Salvador, Indonesien, Syrien, Russland, Österreich und Kenia fordern anlässlich des Gymnich-Treffens in Wien der EU-Außenminister*innen verstärkten Schutz und Sicherheit für ihren Einsatz.

Fotograf:
Christoph Liebentritt
Fotocredit:
Amnesty International Österreich
Personen:
von links nach rechts: Majdoleen Hassan (Syrien), Kania Mamonto (Indonesien), Wangui Kimari (Kenia), Guadalupe Merengo (Amnesty International), Annemarie Schlack (Amnesty International Österreich), Marty Huber (Queer Base), Maria Teresa Rivera (El Salvador), Covadonga de la Campa Alonso (Amnesty International), Evdokia Romanova (Russland)
Ort:
Österreich / Wien, Haus der Europäischen Union
Originalgröße:
4140 x 2755px (6MB)
Veröffentlicht:
29. Aug. 2018, 13:37

Kostenloser Download

Die redaktionelle Nutzung ist kostenfrei und im thematischen Zusammenhang mit der Aussendung gestattet.
Sie helfen uns, unser Angebot weiter zu verbessern, wenn Sie folgende Angaben machen: