Forschung für seltene Erkrankungen in Österreich

Von Grundlagenforschung über Medikamentenentwicklung bis zur richtigen Diagnose - Österreich im Einsatz für Menschen mit seltenen Erkrankungen

Von Grundlagenforschung über Medikamentenentwicklung bis zur richtigen Diagnose - Österreich im Einsatz für Menschen mit seltenen Erkrankungen

Fotograf:
Andreas Hross
Fotocredit:
Pfizer Austria
Personen:
v.l.n.r.: Prof. Dr. Robin Rumler, Geschäftsführer Pfizer Austria; Dr. Chukwuma Agu, Leiter der Stem Cell Facility am IMBA; Dr. Sylvia Nanz, Medizinische Direktorin Pfizer Austria; Assoc. Prof. Priv. Doz. Dr. Diana Bonderman, klinische Abteilung für Kardiologie der Univ.-Klinik für Innere Medizin in Wien; Mag. Ines Méhu-Blantar und Thomas Zlabinger, MBA Wissenschaftskommunikatoren am IMBA; Univ. Prof. Dr. Julia Mascherbauer, klinische Abteilung für Kardiologie der Univ.-Klinik für Innere Medizin in Wien; Ing. Claas Röhl Bakk phil., Gründer des Vereins NF Kinder und Obmann der Europäischen Patientenakademie (EUPATI)
Ort:
Österreich / Wien
Originalgröße:
4120 x 2742px (3MB)
Veröffentlicht:
21. März 2018, 09:10

Kostenloser Download

Die redaktionelle Nutzung ist kostenfrei und im thematischen Zusammenhang mit der Aussendung gestattet.
Sie helfen uns, unser Angebot weiter zu verbessern, wenn Sie folgende Angaben machen: