Rund 167.000 Kilometer Trink- und Abwasserleitungen garantieren sichere Wasserversorgung in Österreich

Wien (OTS) - „Wasser und Abwasser“ ist das Leitthema des Weltwassertages am 22. März 2017. Von der Versorgung mit frischem, sauberem Trinkwasser bis zur sicheren Entsorgung des Abwassers: Wasser ist in einen ständigen Kreislauf eingebunden und muss mit größter Sorgfalt verwaltet und geschützt werden. Um die erstklassige Trinkwasserqualität in Österreich auch für kommende Generationen zu erhalten, sind eine nachhaltige Wassernutzung sowie ein umfassender Schutz der Grundwasserressourcen und entsprechende Infrastruktureinrichtungen notwendig. Jährlich fließen in Österreich rund 300 Millionen Euro in die Realisierung, Erneuerung und Instandhaltung der Wasserversorgungsanlagen.

Trink- und Abwasser in Österreich

Mehr als 90 % aller Haushalte sind in Österreich an das öffentliche Trink- und Abwassernetz angeschlossen. Die Wasserversorger haben in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Infrastruktur im Wasserbereich auf- und auszubauen und den sehr hohen Versorgungsgrad sicherzustellen. Rund 77.000 Kilometer Trinkwasserleitungen und rund 90.000 Kilometer öffentliche Kanäle wurden verlegt. Aneinandergereiht würden die Trink- und Abwasserleitungen in Österreich somit ca. viermal um die Erde reichen. Seit 1959 wurden etwa 46 Milliarden Euro in die Abwasserentsorgung investiert. Rund zwei Drittel davon flossen direkt in den Netzausbau.

„Die in den letzten Jahrzehnten im Trink- und Abwasserbereich errichtete Infrastruktur gilt es langfristig und auf diesem hohen Niveau auch für zukünftige Generationen zu sichern. Der hohe Versorgungsgrad in Österreich mit hochqualitativem Trinkwasser ist im internationalen Vergleich keineswegs selbstverständlich. Das gelingt nur durch den umfassenden Schutz der Grundwasserressourcen, einer intakten Infrastruktur und die Leistungen der über 5.500 Wasserversorgungsunternehmen in Österreich“, so ÖVGW-Vize-Präsident Franz Dinhobl.

Gewässer nachhaltig schützen

Der Schutz der Grundwasserressourcen und die frühzeitige Erkennung von Schadstoffquellen im Wasserkreislauf sind essentiell für die Wasserversorger. Österreich bezieht sein Trinkwasser zu 100 % aus Grund- und Quellwasser. 93 % davon können ohne eine Aufbereitung an die Bevölkerung abgegeben werden. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert. In vielen anderen Ländern müssen zusätzlich Oberflächenwässer verwendet werden, die in der Regel einer aufwendigen Aufbereitung bedürfen.

Der Grundwasserzustand wird in Österreich regelmäßig untersucht und bewertet, damit gegebenenfalls geeignete Maßnahmen sofort veranlasst werden können. Einen entscheidenden Beitrag für die Reinhaltung der Gewässer leisten auch die über 16.000 Kläranlagen in Österreich. In den Kläranlagen wird die zufließende Abwasserfracht biologisch gereinigt und einer weitergehenden Behandlung unterzogen. Konkret ergibt sich österreichweit – bezogen auf den Zulauf – ein Entfernungsgrad von ca. 82 % für Stickstoff und ca. 90 % für Phosphor. Damit liegt Österreich im Spitzenfeld Europas und erfüllt vollinhaltlich die strengen Vorgaben der Europäischen Union für die Behandlung von kommunalem Abwasser.

„Die österreichische Wasserwirtschaft genießt national und international einen hervorragenden Ruf. Die Basis dafür wurde durch eine seit Generationen etablierte, nachhaltige Ressourcenbewirtschaftung gelegt. Aber Wasserschutz betrifft nicht nur die Wasserversorger, sondern jede Bürgerin und jeden Bürger. Einfache Maßnahmen, wie zum Beispiel die sachgerechte Entsorgung von ungenutzten Medikamenten, tragen wesentlich zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigungen bei“, so Franz Dinhobl.

Weltwassertag am 22. März und österreichweiter TRINK´WASSERTAG am 23. Juni schaffen Bewusstsein für sorgsamen Umgang mit Wasser

Der Weltwassertag wird laut eines UNO-Resolutionsbeschlusses aus dem Jahr 1992 jährlich am 22. März begangen. Ziel ist es, weltweit auf die Bedeutung von Wasser als Lebensgrundlage für die Menschheit aufmerksam zu machen. 

Die Aufgaben und Stärken der österreichischen Wasserversorger stehen auch im Mittelpunkt des österreichischen TRINK´WASSERTAGES am 23. Juni 2017. Der TRINK´WASSERTAG wurde im Vorjahr von der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW) ins Leben gerufen, um mehr Bewusstsein für unser Trinkwasser zu schaffen. An dem jährlich stattfindenden Aktionstag informieren Wasserversorgungsunternehmen in ganz Österreich über ihre Leistungen und zeigen, was hinter einer sicheren und störungsfreien Versorgung mit hochwertigem Trinkwasser steckt.

Über die ÖVGW

Die Österreichische Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW) ist die freiwillige Vertretung der österreichischen Gasnetzbetreiber und Wasserversorgungsunternehmen. Sie zählt rund 250 Unternehmen im Wasserbereich zu ihren Mitgliedern. Über Kooperationen mit Landesverbänden vertritt die ÖVGW mehr als 1.500 Wasserversorger. Diese beliefern knapp 6,4 Millionen Menschen bzw. rund 77 % der Bevölkerung mit Trinkwasser.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dr. Ute Hofreither
ÖVGW I www.ovgw.at
hofreither@ovgw.at
+43 (0)1 513 15 88-26

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWF0001