„Stöckl live“ im Zeichen von „Bewusst gesund: Zucker – Das süße Gift“

Am 21. März um 20.15 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - In Österreich gilt bereits etwa ein Viertel der Menschen als übergewichtig. Die Zahl der Diabeteskranken hat sich in den vergangenen 20 Jahren verdreifacht. Die Kosten für das Gesundheitssystem sind dramatisch – mit der Perspektive „unfinanzierbar“. Scheinbar wissen wir, was zu tun ist: Maß halten, ausgewogene Ernährung und mehr Bewegung. Aber ist es wirklich so einfach? Ist es tatsächlich nur ein Mangel an Selbstdisziplin? Im Rahmen der ORF-Initiative „Bewusst gesund: Zucker – Das süße Gift“ (Infos unter http://presse.ORF.at) widmen sich Barbara Stöckl und „Bewusst gesund“-Experte Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn in der aktuellen „Stöckl live“-Ausgabe am Dienstag, dem 21. März 2017, um 20.15 Uhr in ORF 2 im Hauptabend folgenden Themen:

Diabetes – die schleichende Gefahr

Gerhard Stelzl ist ein großer, kräftiger Mann, der sein Leben lang gern gearbeitet hat. Aber der Zucker hat große Teile seines Körpers schwer in Mitleidenschaft gezogen. Sein Herz ist stark geschädigt, seine Augen sind zu schwach zum Autofahren, die Füße sind deformiert und müssen möglicherweise amputiert werden. Dazu haben jetzt auch die Nieren aufgegeben, der 58-jährige Niederösterreicher muss seit Herbst dreimal pro Woche für je einen halben Tag zur Dialyse. Berufsunfähigkeit, Nierenversagen, Erblindung, Amputationen, Schlaganfälle, Impotenz und Herzinfarkte: Diese häufigen Spätfolgen von Diabetes entstehen oft aber gerade in der unerkannten Anfangsphase der Erkrankung. Gerhard Stelzl und seine Frau, die das Leiden ihres Mannes mitträgt, möchten andere Betroffene warnen. Warnen vor allem vor den fatalen Folgen von falscher Ernährung, Bewegungsmangel und unerkannter oder unterschätzter Diabetes.

Wege aus der Zuckerfalle

Barbara Stöckl liebt Süßes in jeder Form, für „Stöckl live“ lässt sie sich ein Zuckermessgerät in den Oberarm implantieren und dokumentiert einen Monat lang, was Süßigkeiten, Zucker und Kohlehydrate, aber auch Stress und Sport in ihrem Körper unmittelbar bewirken. Außerdem testet sie verschiedene Möglichkeiten, ihre Lust auf Zucker zu bekämpfen. Vor laufender Kamera legt sie sich auf die Couch eines Hypnose-Spezialisten, atmet aus einem Spezialgerät Luft mit vermindertem Sauerstoffgehalt und lässt sich gegen ihre Zuckersucht akupunktieren. Auf ihre Suche nach Wegen aus der Zuckerfalle trifft Barbara Stöckl außerdem Olgica Bekric, die den Kampf gegen ihr Übergewicht und ihren Diabetes im Frühstadium mit viel Bewegung und Ernährungskonsequenz aufgenommen hat. Sie will damit einer drohenden Magenverkleinerung entgehen und hat den frühen Diabetes-Tod ihres Vaters als warnendes Beispiel vor Augen.

Kindheit ohne Zucker

Die beiden jungen Mütter Eva Kamper-Grachegg und Manu Christl machen ein gewagtes Experiment im Dienste der Gesundheit ihrer Kinder. Die ersten beiden Lebensjahre von Annika und Juni standen im Zeichen eines strengen Industriezucker-Tabus. Nur natürliche Süße aus Früchten oder gesunden Zuckeraustauschstoffen sollten den Gaumen der beiden Babys erfreuen – eine Art Entwöhnung vor der Sucht. Welche Erfahrungen die beiden Frauen und ihre Kinder dabei gemacht haben und wie ihr Umfeld auf das Zucker-Tabu reagiert hat, aber auch, wie sich ihr Blick auf Ernährung und ihren Einkaufsalltag geändert haben, erzählen sie in der Sendung.

Diabetes damals und heute

ORF-Sport-Legende Sigi Bergmann nahm vor 50 Jahren den Kampf gegen die Krankheit auf und erinnert sich gut an die enormen Mühen der damaligen Zeit, die Probleme mit Insulin, die langen Spritzen und die zerstochenen Finger, die ihn ein halbes Leben lang begleitet haben – und immer noch begleiten. Sigi Bergmann, der auch mit fast 80 Jahren noch regelmäßig im Fitnesscenter zu sehen ist, kann als genetisch bedingter Typ-1-Diabetiker nicht verstehen, dass Menschen, die keine erbliche Belastung tragen, ihre Bauchspeicheldrüse durch Trägheit und falsche Ernährung solange quälen, bis sie den Dienst versagt. Schließlich hat die Krankheit ihn ein Leben lang eingeschränkt – und Sigi Bergmann ist als Boxer kampferprobter als die meisten.
Und auch sie kämpft – wenn auch mit moderneren Mitteln: Anna Pintsuk ist eine junge Typ-1-Diabetikerin aus Niederösterreich, sie leidet an der Krankheit, seit sie 14 Jahre alt ist. Wie viele ihrer Generation verbringt sie einen guten Teil ihres Lebens in den sozialen Netzwerken – und macht dort ihre Krankheit auch zum Thema. Sie bloggt und postet zu den Themen Diabetes-Therapie und Ernährung. Den Umgang mit Diabetes meistert die junge Frau nicht zuletzt mit Hilfe modernster Technik.

Gute und böse Kohlehydrate – wo ist was drin?

Live im Studio wird gezeigt, wie man mit Low-Carb-Ernährung den Weg aus der Zuckerfalle schaffen kann, und welche Zuckerersatzstoffe helfen können, Süßes ohne Reue zu genießen. Außerdem macht „Stöckl live“ die Probe aufs Exempel: Schmeckt das Studiopublikum, wo Zucker drin ist und wo nicht?

Zu Gast im Studio sind der Olympiasieger im Gewichtheben und heutige Ernährungs- und Fitnesscoach Matthias Steiner, der als Typ-1-Diabetiker 45 Kilogramm abgespeckt hat, und „Jazz Gitti“ Martha Butbul, die ebenfalls von Diabetes betroffen ist und darüber berichtet, wie sie mit Ernährung und Bewegung sowie medizinischer Unterstützung damit lebt.

„Stöckl live“ ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001