SPÖ Leopoldstadt: Richtige Entscheidung der ÖBB – keine Baustellenstraße durch verkehrsberuhigtes Gebiet

Der Wunsch der grünen Bezirksvorsteherin, mehrere tausend LKWs durch die verkehrsberuhigte Weschelstraße zu leiten, wird von den ÖBB nicht weiterverfolgt.

Wien (OTS/SPW) - Erleichterung bei der SPÖ Leopoldstadt über die Entscheidung der ÖBB den Baustellenverkehr, der durch den Ausbau des Nordbahnhofviertels anfällt, nicht über die Weschelstraße zu leiten. Die neue Strecke sieht eine Baustellenzu- und abfahrt in Richtung Nordbahnstraße/Taborstraße vor. 

„Der Widerstand der SPÖ gemeinsam mit den Anrainerinnen und Anrainern gegen eine Baustellenstraße durch eine verkehrsberuhigte Tempo 30 Einbahn mitten durchs Wohnviertel hat sich ausgezahlt", so Christoph Zich, Klubobmann der SPÖ Leopoldstadt erleichtert. 

„Die ÖBB hat sich für eine andere Lösung entschieden, welche zwar nicht optimal, aber besser ist als jene, die von der Bezirksvorsteherin angestrebt wurde. Wir sind immer noch der Meinung, dass die bereits letztes Jahr ausverhandelte Baustellenstraße neben dem IMGRO-Gebäude in Richtung Innstraße für den Bezirk besser gewesen wäre", so Zich weiter.

Dass laut MA22 kein naturschutzrechtliches Verfahren für die jetzt angestrebte Lösung Nordbahnhstraße/Taborstraße notwendig sein soll, verwundert. Denn für die 300 Meter Baustellenstraße Richtung Innstraße wurde monatelang geprüft. „Wir werden die Entwicklungen bezüglich Baustellenverkehrs auch weiterhin genau verfolgen und uns für die Bewohnerinnen und Bewohner einsetzen", verspricht Zich abschließend. (Schluss) 

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Leopoldstadt
Alexander Nikolai
01-214 23 10
alexander.nikolai@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001