SPÖ Leopoldstadt: Wir machen Frauen in der Leopoldstadt sichtbar!

Im 2. Bezirk setzt sich die SPÖ seit Jahren dafür ein, Straßen und Orte vermehrt nach Frauen zu benennen

Wien (OTS/SPW) - Wie die Grüne Bezirksvorsteherin Ursula Lichtenegger anlässlich des Frauentags auf die Idee komme, dass „seit hundert Jahren keine weibliche Benennung von Plätzen oder Straßen im Bezirk“ erfolgt sei, ist für die SPÖ Leopoldstadt rätselhaft. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Straßen und Orte in der Leopoldstadt nach Frauen benannt. So wurden öffentliche Verkehrsflächen im Bezirk etwa nach Stella Klein-Löw, Lily Grün, Fanny Mintz, und Leopoldine Schlinger benannt.

„Es  kommen auch laufend weitere dazu. Unlängst etwa die „Pauline-Metternich-Promenade“, nach der eine Straße im Stadtentwicklungsgebiet neben dem Prater benannt werden wird“, so Marion Gebhart, Bezirksrätin und Frauenvorsitzende der SPÖ Leopoldstadt. Aber damit nicht genug, auch Grünflächen wie der „Rosa-Jochmann-Park“ oder der „Franziska-Löw-Park“, Brücken wie der „Judith-Deutsch-Steg“, und Gemeindebauten wie der „Eveline-Andrlik-Hof“ zeigen, dass Frauen in der Leopoldstadt im öffentlichen Raum immer sichtbarer werden.

„Schade, dass die Frau Bezirksvorsteherin das während ihrer vorangegangenen Tätigkeit als Bezirksrätin nicht bemerkt hat. Das ist sehr beunruhigend, da noch dazu einige Anträge zu Benennungen von ihrer eigenen Partei, den Grünen, eingebracht wurden,“ so Christoph Zich, Klubobmann der SPÖ Leopoldstadt abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Leopoldstadt
Alexander Nikolai
alexander.nikolai@spw.at
Tel.nr.: 01/214 23 10

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001