Mailath: "Wiens Zentrum für Holocaust-Forschung"

Rede anlässlich Eröffnung Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust Studien

Wien (OTS) - "Mit der heutigen Eröffnung hält die Stadt Wien ein Versprechen", erklärt Andreas Mailath-Pokorny anlässlich der feierlichen Übergabe der Räumlichkeiten des  Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust Studien an das wissenschaftliche Personal. "Das Versprechen lautet: Aufrichtigkeit durch Taten", so der Kulturstadtrat in seiner Rede vor Ort. "In Bezug auf die NS-Vergangenheit waren viele lange Zeit nicht ehrlich, was zu einer weiteren Demütigung der Opfer dieses verbrecherischen Regimes führte. Diese Ungerechtigkeit können wir nicht wieder gut machen."

   "Was wir jedoch schaffen können", betont Mailath-Pokorny weiter, "ist ein gemeinsamer gesellschaftlicher Konsens, der Menschen hierzulande nie wieder zu Leidtragenden von Ausgrenzung, Hass, Rassismus und  Antisemitismus werden lässt."

   Dafür benötige es auch den Beitrag der Wissenschaft, der mit der räumlichen Expansion des Lebenswerks von Simon Wiesenthal intensiviert und langfristig gewährleistet ist. Das neu eröffnete Institut soll Wien in den kommenden Jahren vorbehaltlos zu einem der weltweit führenden Standorte für Holocaust-Studien machen.

   Mailath-Pokorny: "Wir erleben gerade eine Zeit, in der die mahnenden Stimmen der letzten Holocaust-Überlebenden verstummen. Ihnen haben wir zugesagt, ihr Wissen um die Abgründe menschlichen Handelns für nachfolgende Generationen zu bewahren."  
















Rückfragen & Kontakt:

Mag. Alfred Strauch
Mediensprecher
Stadtrat Kultur, Wissenschaft & Sport
Tel.: +43 1 4000 81169
alfred.strauch@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002