Mann verstirbt nach schwerem Verkehrsunfall

Wien (OTS) - Am 13.01.2017 ereignete sich gegen 13:00 Uhr in der Leberstraße (11. Bezirk) ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Unfallbeteiligter tödlich verletzt wurde. Nach ersten Erkenntnissen des Verkehrsunfallkommandos der Polizei Wien dürfte der 37-Jährige mit überhöhter Fahrgeschwindigkeit stadteinwärts gefahren sein und kurz vor dem Unfall mehrere Fahrzeuge überholt haben. Laut Zeugenangaben lenkte zeitgleich ein unbekannter Lenker seinen PKW in der Hofmannsthalgasse Richtung Leberstraße und war im Begriff nach rechts auf die Leberstraße einbiegen. An der Kreuzung hatte der Unbekannte das Vorschriftszeichen „Vorrang geben“ zu beachten. Laut Aussagen wollte der 37-Jährige offenbar dem unbekannten PKW ausweichen und verriss sein Fahrzeug nach rechts. Dabei verlor er die Kontrolle über den Pkw und wurde gegen den entgegenkommenden PKW einer 30-jährigen Frau geschleudert. Beim Zusammenstoß wurde der 37-Jährige so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb. Der Mann hatte den Sicherheitsgurt nicht verwendet. Die Frau und zwei Beifahrer wurden bei dem Unfall verletzt. Der Lenker des unbekannten PKW war laut Zeugenangaben nach dem Unfall stehen geblieben, hatte sich auch um die verletzten Insassen gekümmert, war aber dann weiter gefahren. Nähere Informationen zu diesem unbekannten Unfallbeteiligten gibt es derzeit nicht.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Paul EIDENBERGER
+43 1 31310 72114
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0001