Bundesminister Sebastian Kurz: „Ein Löwe hat uns verlassen".

Zum Ableben von Ari Rath

Wien (OTS) - „Ari Rath war in seinem Leben vieles: ein Wiener Jugendlicher, der seine Heimat fluchtartig verlassen musste um dem nationalsozialistischen Terror zu entkommen, ein Journalist mit Leib und Seele, Autor und begnadeter Erzähler, langjähriger Chefredakteur und Herausgeber der Jerusalem Post, ein stets wachsamer Zeitzeuge und Mahner gegen Intoleranz und Ausgrenzung“, reagierte Bundesminister Sebastian Kurz tief bestürzt auf die Nachricht vom Ableben von Ari Rath.

„Ari Rath hat immer den Kontakt zu den jungen Menschen gesucht, um sie für seinen engagierten Kampf gegen Antisemitismus, Rassismus und Xenophobie zu gewinnen. Als Angehöriger der jüngeren Generation ist es mir ein besonderes Anliegen, Ari Raths Andenken auch dadurch zu ehren, dass wir seinen Einsatz für Toleranz und Verständigung weiterführen“, so Sebastian Kurz.

Ari Rath musste 1938 aus Österreich flüchten. 1948 kehrte er erstmals in seine alte Heimat zurück und 2007 nahm er wieder die österreichische Staatsbürgerschaft an. Ari Raths Autobiographie trug den Titel „Ari heißt Löwe“. „Besser hätte dieser Titel nicht gewählt werden können. Denn Ari Rath war vor allem stets auch eines: ein kritischer Geist, ein Kämpfer mit dem Herz eines Löwen. Ein Löwe hat uns heute für immer verlassen, wir trauern um einen großen Mann und Mensch. Mein Mitgefühl gilt seiner Familie“, so Sebastian Kurz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001