Korun: Regierung kann sich statt über Zahlen zu streiten auch um konkrete Integration kümmern

Grüne: Was macht der Integrationsminister beruflich?

Wien (OTS) - „Während es für tausende AsylwerberInnen eine reine Lotterie je nach Bundesland ist, wie und ob es Orientierungshilfe und Deutschunterricht gibt, streiten die Regierungsparteien SPÖ und ÖVP nun um fiktive Asylzahlen. Das ist schlicht Arbeitsverweigerung. Die anstehende Arbeit wird nicht gemacht. Stattdessen richten sich ÖVP-und SPÖ-Minister jeden Tag aus, wie wenig und noch weniger Asylanträge von Schutzsuchenden sie jeweils zulassen wollen“, betont die Integrationssprecherin der Grünen, Alex Korun.

„Was macht eigentlich der offizielle Integrationsminister Kurz beruflich, wenn es nach den hohen Asylzahlen von 2015 heuer, im Jahr 2017, noch immer kein bundesweites System für einheitliche Deutsch-und Orientierungskurse in allen Bundesländern gibt, wie SOS-Mitmensch zu Recht bemängelt? Der Wettlauf um Luftblasen und Verschärfungen statt der Erledigung der anstehenden Aufgaben hat keine Zukunft. Die Regierung sollte endlich beginnen zu arbeiten, statt sich jeden Tag Unfreundlichkeiten auszurichten. Anfangen könnte man mit einem bundesweiten Deutschkurs- und Orientierungssystem“, schlägt Korun vor.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002