FPÖ: Belakowitsch-Jenewein: Mahnende Worte des Ärztekammerpräsidenten in Richtung Gebietskrankenkassen ernst nehmen

Sozialversicherungsfunktionäre dürfen nicht länger Gesundheitsversorgung blockieren

Wien (OTS) - „Die mahnenden Worte des Ärztekammerpräsidenten im Zusammenhang mit der Geschäftspolitik der Gebietskrankenkassen sollten nun auch endlich bei der zuständigen Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser(SPÖ) Gehör finden. Es kann nicht sein, dass eine abgehobene Schicht von Sozialversicherungsfunktionären die österreichische Gesundheitsversorgung blockiert“, so heute die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses und FPÖ-Gesundheitssprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein.

„Die Gesundheitsministerin sollte hier ihre Aufsichtsfunktion doppelt ernst nehmen und dafür sorgen, dass die Versorgung der Patienten vor Ort und damit das in Österreich etablierte Hausärztesystem weiterhin funktionieren kann. Dafür braucht es Rahmenbedingungen und Kassenverträge, die auch dem Leistungsgedanken und dem Einsatz der Allgemeinmediziner und Fachärzte vor Ort Rechnung tragen und keine ideologischen Experimente aus der Mottenkiste der DDR, wie die PHCs", so Belakowitsch-Jenewein weiter.

„Die FPÖ wird jedenfalls bereits in der nächsten Nationalratssitzung neuerlich Anträge zur Stärkung des niedergelassenen Bereichs einbringen. Hier sollten vor allem die Sozialdemokraten endlich einmal über ihren Schatten springen und nicht immer nur ein und dasselbe 'Njet' gegen freiheitliche Vorschläge äußern, sonst wird ihnen auch in diesem Gestaltungsbereich eher früher als später der Wähler die rote Karte zeigen“, so die FPÖ-Gesundheitssprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003