Niedermühlbichler und Schwantner trauern um Ari Rath

„Für viele SozialdemokratInnen und AntifaschistInnen wird Ari Rath stets ein Vorbild bleiben“

Wien (OTS/SK) - Ari Rath ist heute, Freitag, im Alter von 92 Jahren gestorben. Die SPÖ und der Bund Sozialdemokratischer Freiheitskämpfer/innen, Opfer des Faschismus und aktiver Antifaschist/inn/en sind vom Ableben dieses bemerkenswerten Zeitzeugen und Publizisten tief betroffen. Für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler war Raths antifaschistisches und gesellschaftspolitisches Engagement besonders beeindruckend. Mit diesem habe er die letzten Jahre in Österreich besonders gewirkt. Ob beim ‚Fest der Freude‘ am 8. Mai, im Rahmen der Produktion ‚Die letzten Zeugen‘ am Burgtheater, als Mahner im Zuge von Wahlauseinandersetzungen oder als Zeitzeuge: „Ari Rath ist nie müde geworden, seine Erfahrungen und Analyse auch mit jüngeren Generationen zu teilen sowie gegen Antisemitismus, Rassismus und Hetze zu kämpfen“, betont Niedermühlbichler. ****

Georg Niedermühlbichler und Freiheitskämpfer/innen-Vorsitzenden Johannes Schwantner sind überzeugt: „Für viele SozialdemokratInnen und AntifaschistInnen wird Ari Rath stets ein Vorbild bleiben.“ Schwantner weiter: „Ari Rath ist auch im hohen Alter nicht müde geworden, als Zeitzeuge zu berichten und zu mahnen. Mit ihm ist einer der letzten Holocaust-Überlebenden für immer von uns geschieden. Wir werden sein Andenken hoch halten.“

Ari Rath wurde 1925 in Wien geboren und konnte 1938 in einem Kindertransport nach Palästina fliehen. Schon vor 1938 hat er den Antisemitismus in seiner Heimatstadt erlebt. Er wurde zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten des internationalen Pressewesens und gehörte dem engsten Kreis um den Gründer des Staates Israel, David Ben Gurion, an. Rath war Chefredakteur und Herausgeber der „Jerusalem Post“, er zählte zu den bedeutendsten israelischen JournalistInnen. Seine Erlebnisse als vielfacher Zeuge einschneidender Ereignisse in Politik und Zeitgeschichte haben in dem 2012 erschienen Werk „Ari heißt Löwe. Erinnerungen“ Eingang gefunden. (Schluss) mo/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001