Mailath zum Tod von Ari Rath: „Brückenbauer und Mahner für Vernunft und Mäßigung“

Wien (OTS) - „Mit Ari Rath verlieren wir einen großen Menschen und Menschenfreund“, reagiert Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny tief betroffen auf den Tod des österreichisch-israelischen Publizisten. „Ari Rath war ein Mahner für Vernunft und Mäßigung, ein Brückenbauer, der sich für ein respekt-und friedvolles Miteinander eingesetzt hat. Als einer der renommiertesten Journalisten Israels, als Herausgeber und Chefredakteur der Jerusalem Post war er für deren liberale Linie verantwortlich und hat seine Stimme stets für den Nahost-Friedensprozess erhoben.
Auch zwischen seiner alten und neuen Heimat hat er sich um Annäherung und vertiefte Beziehungen verdient gemacht. Als Vortragender und Zeitzeuge an Schulen hat er auch in Wien große Arbeit geleistet. wesentlich zu einem Verständnis beigetragen. Glücklicherweise hat Ari Rath auch das Wien der Gegenwart kennengelernt, ein tolerantes, weltoffenes und großzügiges Wien. Wir werden Ari Rath vermissen und bleiben ihm dankbar für sein Lebenswerk!“

Die Stadt Wien hat Ari Rath mit dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Wien (2006) und dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien (2015) ausgezeichnet.

Rückfragen & Kontakt:

Renate Rapf
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
4000-81175
renate.rapf@wien.gv.at
www.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005